Mit neuen Sängern und Liedern «hoch hinaus»

AU/BERNECK ⋅ Im Zentrum der Hauptversammlung des Männerchors Au-Berneck stand der Rückblick auf ein reich befrachtetes Vereinsjahr sowie die Ersatzwahlen in den Vereinsvorstand.
16. Februar 2017, 05:37

Präsident Alex Frei begrüsste letzte Woche 25 Aktiv- und drei Ehrenmitglieder zur Hauptversammlung in Au. Er rief einige Höhepunkte aus 2016 in Erinnerung. Mit insgesamt 51 Terminen war auch das verflossene ein sehr aktives Vereinsjahr. Denn schon zu Beginn galt es, einige neue Lieder einzustudieren. Diese wurden an den Konzerte in den Altersheimen Au und Berneck einem aufmerksamen Publikum vorgetragen.

Zusammen mit den Kollegen des Männerchors Heerbrugg durften die Sänger am 11. Juni die Hauptversammlung der Chorver-einigung Rheintal in Berneck eröffnen. Am 19. Juni bewiesen die Männerchörler zudem, dass sie auch andere Aufgaben zum Wohl der Gemeinde souverän meistern. Beim offiziellen Empfang des Musikvereins Au, der vom Eidgenössichen Musikfest in Montreux zurückkehrte, wurden in kurzer Zeit mehr als 200 Gäste mit Speis und Trank versorgt.

Nach einem gemeinsamen Veloausflug vor den Sommerferien wurde wie üblich die regionale Bundesfeier – diesmal in Heerbrugg – mit zahlreichen Liedern bereichert.

Anspruchsvolles Liedgut für zweite Jahreshälfte

Am 25. August, einen Tag vor der zweitägigen Vereinsreise in die Westschweiz mit Besuch des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfestes in Estavayer, erfolgte der Startschuss für die Konzerte in der zweiten Jahreshälfte. Die sechs Gospelsongs waren für die Chormitglieder eine besondere Herausforderung. Die anfängliche Skepsis zahlreicher Sänger wich mit fortschreitender Probenarbeit und dank professioneller Unterstützung durch Dirigentin Nina Prantner zunehmend einer gewissen Begeisterung.

Genau zehn Proben blieben noch für das Einüben der Lieder für die Adventskonzerte. Das anspruchsvolle Programm enthielt wieder mehrere Kompositionen, die vom Chor komplett neu einstudiert werden mussten. Die Reaktionen des Publikums bestätigen, dass sich die intensive Probenarbeit gelohnt hatte.

Leider ist es dem Chor auch dieses Jahr nicht gelungen, die angestrebte Zahl von 30 Sängern zu erreichen. Den zwei Neueintritten stehen leider auch Austritte gegenüber.

Musikalisches Upgrade für langfristiges Überleben

Besonders erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang der Rücktritt von Linus Zoller. In seinen 39 Jahren im Verein war er nicht nur eine tragende Stimme im 2. Bass, sondern auch viele Jahre Vizedirigent, Notenwart und Mitglied im vereinsinternen Kleinchor. Die Anwesenden bedankten sich bei ihrem Kollegen für sein langjähriges Engagement und seine Kameradschaft mit gebührendem Applaus.

In ihrer kurzen Zusammenfassung betonte Dirigentin Nina Prantner, dass sie mit Stolz auf das Engagement und die Leistungen der Chormitglieder im vergangenen Jahr zurückblickt. Sie betonte aber auch, dass ein musikalisches Upgrade für das längerfristige Überleben des Chors wichtig sei. Nur mit einer ausgewogenen Mischung an traditionellem Liedgut und modernen Stücken kann es gelingen, neue und vor allem jüngere Männer für das Singen im Chor zu gewinnen. Die im vergangenen Jahr gezeigte Offenheit der «gestandenen» Sänger gegenüber Unbekanntem und Neuem ist dafür eine wichtige Voraussetzung.

Leider musste finanziell auch im vergangenen Jahr ein kleiner Verlust – wenn auch nur halb so hoch wie budgetiert – verzeichnet werden. Der Verein ist zwar schuldenfrei, könnte aber ohne die vielen grosszügigen Beiträge von Korporationen, Sponsoren und Spenden aus der Bevölkerung längerfristig nicht überleben. Auch das Budget 2017 ist leicht defizitär.

Mutationen im Vorstand und Ehrungen

Die Vorstandsmitglieder Alex Frei (Präsident), Charles Martignoni, (Vizepräsident), Sepp Enenkel (Finanzen) und Ivo Vögeli (Musikkommission) stellen ihre Schaffenskraft für weitere drei Jahre zur Verfügung. Das Amt des scheidenden Aktuars Bernardo Semadeni übernimmt Alex Steiger. Mit dem 34-jährigen Ronny Heeb als Beisitzer konnte zudem das jüngste Vereinsmitglied im Vorstand willkommen geheissen werden.

Auch dieses Jahr konnten wieder sechs Sänger für fleissi- gen Probenbesuch mit einem Reka-Gutschein belohnt werden. Mit lediglich zwei Absenzen hatte Armando Jud die höchste Präsenz.

Anspruchsvolles Chorjahr 2017

Im reich befrachteten Programm des aktuellen Jahres sind vor allem die Auftritte am kulinarischen Anlass «schlemmen & lauschen» (19. Mai im «Ochsen», Berneck) sowie die «frühlingshafte Liedermatinée» (21. Mai in der evangelischen Kirche in Au) zu erwähnen. Die Probenarbeit für diese Auftritte – mit verschiedenen neuen Liedern – hat bereits begonnen. Trotzdem ist es für interessierte Zeitsänger noch nicht zu spät, jetzt einzusteigen. Zum Beispiel an der nächsten Probe vom 23. Februar im Pfarreiheim in Au (Beginn um 19.30 Uhr).

Mit dem Projekt «Hoch hinaus» informierte Sängerkollege Jean Harter über ein Konzept, das helfen soll, den langjährigen Erhalt oder gar Ausbau des Chors sicherzustellen. Wichtigste Ziele dabei sind die Erweiterung und Perfektionierung des Repertoires als Basis zur Gewinnung neuer Mitglieder. (pd)


Leserkommentare

Anzeige: