70 Jahre für Fische und Umwelt

BERNECK ⋅ Fischer sein heisst nicht nur angeln und die Ruhe geniessen – es bedeutet auch viele Stunden Freiwilligenarbeit. Das zeigte sich beim Jahresrückblick an der Hauptversammlung des Fischereivereins Mittelrheintal.
15. Februar 2016, 02:40
MAX PFLÜGER

BERNECK. Am späten Samstagnachmittag versammelten sich 88 Fischer im Bernecker «Ochsen». Neben den ordentlichen Traktanden, der Genehmigung der Jahresrechnung und des Budgets 2016 standen auch Ersatzwahlen auf dem Programm: Für den zurücktretenden Armin Lüchinger wählten die Fischer Mischa Frei als Hüttenwart in den Vereinsvorstand.

Wie es der Name schon sagt, fischen die Fischer hauptsächlich. Zu den Aufgaben des Vereins gehört aber ebenso der Natur- und Gewässerschutz sowie der Erhalt des Fischbestandes. In seiner Begrüssung sagte Präsident Thomas Dietrich: «Bereits seit 70 Jahren gibt es unseren Verein. Und die Welt ist im Wandel. Die Werte, die wir als Verein vertreten, sind aber immer noch die gleichen: Jugendarbeit, gesunde Gewässer, Kameradschaft und Entschleunigung, um nur einige zu nennen.»

Seit 50 Jahren dabei

Von den insgesamt 70 Vereinsjahren hat ein Fischer nicht weniger als 50 geprägt. Für die langjährige Treue konnte Peter Sieber, Widnau, einen Zinnteller in Empfang nehmen. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Günther Feuerstein, Oberriet, Benedikt Frei senior, Diepoldsau, Martin Fuchs, Diepoldsau, Lothar Grimm, Widnau, René Kehl, Heerbrugg, Andreas Langkau, Heerbrugg, und Robert Neff, Diepoldsau, geehrt.

Grosse Aufmerksamkeit schenkten die Fischer auch den Zahlen. Gewässerwart Fridolin Scherrer gab einen Überblick über den Besatz der Gewässer mit Jungfischen sowie über die Fangstatistik. Im Moosanger wurden letztes Jahr neun Rotaugen gefangen. Aus der Rietach zogen die Fischer 43 Alets, elf Hechte sowie elf weitere Speisefischarten. Im Binnenkanal fingen sie 257 Fische mit total 135 Kilogramm. Am meisten Beute machten die Fischer im alten Rhein: 841 Fische mit einem Gesamtgewicht von 742,4 Kilo.

361 Stunden Fronarbeit

Fischer sein heisst aber nicht nur angeln. Denn die Vereinsmitglieder leisten auch aktiv wertvolle Arbeit. Vor allem in der Ausbildung ihres Nachwuchses. 55 Jungfischer sind im Verein und lernen den verantwortungsbewussten Umgang mit den Lebewesen, die sie fangen. Wie gut sie im Verein Mittelrheintal ausgebildet werden, haben sie im vergangenen Jahr am Schweizerischen Jungfischer-Treffen bewiesen. Dieses fand im Sommer im Wallis statt. Hier erzielten sie in zwei Gruppen in ihren Alterskategorien einen zweiten und einen achten Rang.

Arbeit verursacht auch die Wartung der Gewässer, der Besatz mit Jungfischen und andere Aufgaben der Pflege. Beachtlich: 53 Mitglieder leisteten letztes Jahr nicht weniger als 361 freiwillige Arbeitsstunden. Besonderen Dank verdienten sich dabei die beiden Erstplatzierten mit je 28 Stunden, Mischa Frei und Nils Zellweger. Unter anderem wurden die Ufer der Gewässer gereinigt. Dies mit Unterstützung von 25 Tauchern der Tauchgruppe.


Leserkommentare

Anzeige: