Nur noch eine Pensionskasse für Staatsangestellte

Lehrer und Staatsangestellte sollen die gleiche Pensionskasse haben. Zoom

Lehrer und Staatsangestellte sollen die gleiche Pensionskasse haben. (Luca Linder/Archiv)

ST.GALLEN. Das Personal der St.Galler Staatsverwaltung und die Lehrer sollen ab 2014 die gleiche selbständige Pensionskasse haben: Die Regierung hat eine Gesetzesvorlage verabschiedet und legt diese dem Kantonsrat vor, wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte.

12. September 2012, 11:15
Das Parlament befasst sich gemäss Communiqué voraussichtlich in der Novembersession mit dem Geschäft. Mit der Zusammenlegung der Versicherungkassen VKstP (Staatspersonal) und KLVK (Lehrer), und der Verselbständigung und Ausfinanzierung der dannzumal St.Galler Pensionskasse genannten Einrichtung, erfüllt der Kanton Bundesrecht.

Mit dem Begriff “Ausfinanzierung“ meint die Regierung, dass der Deckungsgrad der neuen Pensionskasse 100 Prozent betragen soll. Die genauen Kosten dafür liessen sich gegenwärtig nicht beziffern, heisst es. Die Regierung geht derzeit aber von einer konsolidierten Unterdeckung von gegen 270 Millionen Franken per Ende 2013 aus.

Dieser Betrag soll über die Investitionsrechnung aktiviert und über 40 Jahre abgeschrieben werden. Daraus resultieren für den Kanton jährliche Abschreibungspflichten von sieben Millionen Franken. Der Kanton rechnet noch vier Millionen Franken Zinskosten hinzu und kommt auf jährlich elf Millionen Franken zu Lasten der Rechnung. (sda)

6 Leserkommentare

Anzeige: