St.Galler Justiz vernichtet Beweismittel im Kristallhöhlenmord

KRISTALLHÖHLENMORD ⋅ Der Doppelmord bei der Oberrieter Kristallhöhle jährt sich heuer zum 35. Mal. Nun haben die St.Galler Behörden die letzten Beweismittel im Fall vernichtet.
15. September 2017, 09:15
Über 35 Jahre ist es her, als die 15-jährige Karin Gattiker und ihre zwei Jahre ältere Freundin Brigitte Meier eine dreitägige Velotour durch die Ostschweiz unternommen hatten. Sie sollten nie wieder zurückkehren. Neun Wochen später wurden ihre Leichen in der Nähe der Kristallhöhle in Oberriet gefunden. Der Mörder, die Polizei ging bereits früh von einem gewaltsamen Tod der Mädchen aus, wurde nie ausfindig gemacht. Das wird er auch nicht mehr - und selbst wenn, kann er nicht mehr für seine Tat verantwortlich gemacht werden.  Die Tat ist verjährt. Nun hat die St.Galler Justiz die letzten Beweismittel im Kristallhöhlenmord vernichtet.
 

"Keine Untersuchung mehr"

"Zum Kristallhöhlenmord haben wir gar nichts mehr in der Asservatenkammer", sagt Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, gegenüber "20Minuten". Dies sei das normale Vorgehen. Bei einem Delikt mit bekannter Täterschaft würden die Beweismittel meist aufbewahrt, bis ein rechtskräftiges Urteil oder eine Einstellung vorliege. "Bei Fällen, in denen die Täterschaft unbekannt ist, werden die Asservate grundsätzlich bis zur Verjährung des entsprechenden Tatbestands aufbewahrt", so Rezzoli. 

Mit der Verjährung und der Vernichtung der Beweise ist der Fall für die Behörden abgeschlossen. "Der Fall ist verjährt. Es wird nie zu einer erneuten Untersuchung, einer Anklage oder einem Urteil kommen", sagt Roman Dobler, Mediensprecher der Staatsanwaltschaft St.Gallen, zu "20Minuten". Selbst wenn der entscheidende Hinweise auf den Täter einginge, wären der Justiz die Hände gebunden. "Die Staatsanwaltschaft würde dann eine sogenannte Nichtanhandnahmeverfügung erlassen. Dies bedeutet, dass keine Strafuntersuchung eingeleitet wird, weil der Fall verjährt ist und dies das Gesetz so vorsieht", so Dobler.  (tn)

6 Leserkommentare

Anzeige: