"nuqneH" - in St.Gallen spricht man klingonisch

SPRACHKURS ⋅ Star-Trek-Fans aufgepasst: Am Sonntag findet in St.Gallen ein Klingonisch-Crashkurs statt. Der Kursleiter André Müller spricht die Sprache fliessend – als eine von zirka 30 Personen weltweit.
12. Mai 2017, 10:51
«nuqneH.»* Wollten Sie auch schon so sprechen wie die gruslig anmutenden Kreaturen aus Star Trek? Dann nichts wie los: Am Sonntag findet in St.Gallen ein Klingonisch-Crashkurs statt – von 13 bis 16 Uhr in der Klubschule Migros. Die Sprache wurde 1984 von Marc Okrand für den Film «Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock» konstruiert und in den folgenden zehn Star-Trek-Filmen und in einigen Folgen der gleichnamigen Serie vom Volk der Klingonen gesprochen. Das Kauderwelsch besteht aus zirka 3000 Wörtern und hat eine eigene Grammatik und Schrift.

Aber warum bietet die Klubschule einen solchen Sprachkurs an? Mediensprecherin Sandra Ehrensperger erklärt, dass die Klubschule bereits 2012 Anfragen zu solchen Sprachkursen erhalten hat. «Damals war die Nachfrage noch klein, doch sie wuchs stetig», sagt sie. Recherchen hätten ergeben, dass einstige Aussenseitergruppen wie Streber oder eben Nerds, wie sie auf Englisch heissen, sich grösserer Beliebtheit erfreuen. «Auch hat die Fantasy Basel, die Grossveranstaltung für Science-Fiction-Fans in der Schweiz, dieses Jahr Besucherzahlen von rund 43'000 erreicht. Das ist ein guter Indikator, dass sich die Science-Fiction-Szene längst zu einem neuen Lebensstil entwickelt hat», führt sie weiter aus.

 

Die Nachfrage ist gross

Nerds sind cool. Das hat vor allem mit der US-amerikanischen Fernsehserie «The Big Bang Theory» zu tun. Sheldon Cooper, Leonard Hofstadter, Howard Wolowitz und Rajesh Koothrappali sprechen mehr oder weniger fliessend Klingonisch. Wie es sich für richtige Star-Trek-Fans gehört. Aber sehen Sie selbst:



Laut Klubschule Migros gibt es weltweit aber nur 30 Personen, die fliessend Klingonisch sprechen. Unter ihnen: André Müller, der an der Universität Zürich in Linguistik doktoriert und den Sprachkurs in St.Gallen leiten wird. Müller spricht unzählige Sprachen, darunter Russisch, Mandarin, Esperanto, Niederländisch, Thai und mehrere Sprachen aus Myanmar, denen er sich in seiner Doktorarbeit widmet.

Im Kurs wird zum einen die klingonische Sprache, aber auch deren Entstehungsgeschichte vermittelt. Die Nachfrage sei gross, sagt Sandra Ehrensperger. Bereits hätten sich rund 50 Personen für verschiedene Kurse angemeldet. Die Teilnehmer seien heterogen und zwischen 14 und 60 Jahre alt. In diesem Sinne: «wo’ batlhvaD.»** (jvf/red.)

* Guten Tag. ** Für die Ehre des Reiches.

Sind Sie mit Star Trek aufgewachsen? Dann testen Sie Ihr Klingonisch. «'IwwIj jeD law' 'IwlIj jeD puS!»

Frage 1 von 10:

Beginnen wir mit nützlichen Wörtern für den Alltag. Was heisst «Qapla’»?



 


Leserkommentare

Anzeige: