Fussball-Filmfestival zum zweiten

Ein Film zeigt den Aufstieg Zlatan Ibrahimovics zum Stürmerstar. (pd)
ST. GALLEN ⋅ In der Stadt St. Gallen findet vom 1. bis zum 3. September die zweite Ausgabe der «Fussballlichtspiele» statt. An drei Tagen gibt es neben Dokumentar- und Spielfilmen auch Podiumsdiskussionen, Konzerte und eine Ausstellung.
29. August 2016, 15:53
ST.GALLEN. Fussball und Kultur trotz aller Gegensätze zusammenzubringen - das war die erklärte Absicht der Organisatoren der ersten Fussballlichtspiele vor rund einem Jahr. In der zweiten Ausgabe ist das Programm rund um das Fanlokal und das ehemalige Kino Tiffany an der Lämmlisbrunnstrasse nochmals ausgebaut worden - auch wenn es mit dem angekündigten Kurzfilmwettbewerb nicht geklappt hat.

Gezeigt wird unter anderem eine Ausstellung mit Zeichnungen von Manuel Stahlberger sowie von Porträts, die verschiedene Künstlerinnen und Künstler für das Luzerner «Tschuttiheftli» - der Alternative zu den Panini-Alben - verfertigten. Weiter ist eine Podiumsdiskussion angekündigt zur Frage, wieso Stadien mehr sind als nur Schauplätze für Sportanlässe.

Gezeigt wird unter anderem mit «The Damned United» einer der atmosphärisch dichtesten Fussballspielfilme. Schauplatz ist das verregnete England der 1970er Jahre: Der ehrgeizige Trainer Brian Clough (Michael Sheen) versuchte sich bei Leeds United durchzusetzen, scheiterte aber bereits nach 44 Tagen.

Im Dokumentarfilm «White, Blue and White» wird die Geschichte von Osvaldo Ardiles und Ricardo Vilas nacherzählt, die nach dem WM-Titel 1978 mit Argentinien zu Tottenham wechselten. Doch dann begann der Falklandkrieg zwischen der Militärjunta ihres Heimatlandes und Grossbritannien unter Thatcher. Ein weiterer Dokustreifen bietet einen Blick auf die ersten Karriereschritte des schwedische Ausnahmespielers Zlatan Ibrahimovic. (sda)

Leserkommentare

Anzeige: