Sie lassen ihr Glück nicht mehr los

GEFUNDEN ⋅ Patricia und Medard Keller aus Bernhardzell empfehlen jedem ledigen Bauer, in «Bauer, ledig, sucht...» teilzunehmen. Kein Wunder, die beiden lernten sich dadurch kennen und schweben noch immer auf Wolke Sieben.
24. Juli 2017, 07:44
Manuela Bruhin
«Die wilde Hilde», «Nescafé» und «Knaller»: Herkömmliche Tiernamen gibt es bei der Familie Keller aus Bernhardzell nicht. Genauso wie Langeweile. «Diese kennen wir nicht», sagt Bäuerin Patricia Keller und lacht. Munter gackern die Hühner, die Kühe grasen auf der Weide, die Pferde sind ebenfalls versorgt: Es ist ein harmonisches Bild, welches sich auf dem Hof bietet. Vier Jahre ist es her, seitdem Bauer Medard in der Kuppelsendung von 3+ «Bauer, ledig, sucht...» sein Glück versuchte. «Wir bereuen keine Sekunde, dass wir mitgemacht haben», sind sich die beiden einig. Denn schliesslich hat Amors Pfeil genau getroffen.

Sofort ein gutes, sicheres Gefühl

Auch heute erinnern sich die beiden noch ganz genau daran, als sie sich zum ersten Mal sahen: «Wow!» Patricia fand Medard auf Anhieb sympathisch. «Ich wusste sogleich, dass ich ihn näher kennen lernen musste. Wenn es nicht die grosse Liebe sein sollte, dann würde er sicher ein super Kumpel abgeben.» Sie bewarb sich beim Sender, wurde Medards Hofdame. Diese Woche sollte das Leben der beiden grundlegend ändern. «Wir spürten sogleich, dass wir zusammengehören», sagt Medard. Auch wenn sie heute die damalige Sendung anschauen würden, spürten sie noch immer die gleichen Gefühle. Für Patricia besonders in Erinnerung geblieben ist die Akrobatik-Szene. Seit vielen Jahren ist Medard der örtlichen Akrobatikgruppe angehörig, und für die Sendung stellten die beiden spontan eine Figur nach. «Grundsätzlich habe ich mit solchen Akrobatiknummern nichts am Hut», sagt Patricia. Damals jedoch gelang es ihr scheinbar mühelos, mit nur einem Schritt, auf Medards Schultern zu klettern und darauf zu stehen. «Irgendwie war das für mich ein besonderes Zeichen.»

Nach wenigen Monaten zog Patricia mit ihrer damals achtjährigen Tochter aus dem Baselbiet nach Bernhardzell – und bereute diesen Schritt keine Sekunde. Neun Monate später folgte die Geburt ihrer ersten gemeinsamen Tochter Viktoria. Im vergangenen Jahr krönte Katharina ihr Glück. Dazwischen wurde geheiratet. «Es ist schön, wie es ist. Und wenn es mir einmal zu viel Trubel wird, gehe ich in den Stall», sagt Medard und lacht. Überhaupt ergänzt sich das Ehepaar. Patricia hat meistens die Ideen, die Arbeiten werden gerecht aufgeteilt. So beispielsweise bei der Erstellung des neuen Sitzplatzes oder Hühnerstalls. Oder die Errichtung des kleinen Ferienhäuschens gleich an der Sitter. Verliebt sind beide wie am ersten Tag. Patricia: «Ich habe den besten Typen überhaupt.»

Mitfühlen und mitfiebern vor dem Fernseher

So abwechslungsreich ihr Leben auch verläuft, den Donnerstagabend verbringt die Familie vor dem Fernseher. Schliesslich wollen sie die neuen Staffeln von «Bauer, ledig, sucht...» nicht verpassen. Dann wird mitgefiebert und gelacht; schliesslich wissen die beiden genau, wie sich die Protagonisten in der Situation fühlen. Auch mit den anderen Bauern aus der gleichen oder anderen Staffeln stehe man immer noch in Kontakt. Einer davon wurde sogar Götti. Das Ehepaar hofft, dass noch ganz viele ledige Bauern ihr Glück in der Sendung finden werden. «Wir empfehlen es jedem, sich zu trauen mitzumachen. Auch wenn nicht gleich die grosse Liebe wartet, wird man dennoch von einem grossen Publikum gesehen – und vielleicht sitzt der Richtige ja vor dem Fernseher?», sagen die beiden. Während Katharina und Viktoria fröhlich in die Kamera winken, sitzen Patricia und Medard lächelnd daneben. «Für uns kann es definitiv so weitergehen. Wir haben unser Glück gefunden und lassen es nicht mehr los.»

Leserkommentare

Anzeige: