Heinz Loretini nimmt sich aus dem Rennen

Gerüchten zufolge sollte Heinz Loretini in das Rennen um das Gossauer Stadtpräsidium einsteigen. Auch zwei Leserbriefschreiber rührten für ihn die Werbetrommel. Doch der Gossauer Finanzchef selbst dementiert.
18. August 2017, 14:07
NOEMI HEULE
Wer tritt die Nachfolge von Stadtpräsident Alex Brühwiler an? Diese Frage beschäftigt momentan in Gossau. Gerüchte kursieren. Ein Name, der in der Diskussion immer wieder fällt ist Heinz Loretini. Er ist Finanzchef der Stadt und FDP-Mitglied. Auch zwei Leser des St.Galler Tagblatts waren sich einig: Heinz Loretini soll in das Rennen um den Posten des Stadtpräsidenten einsteigen, teilten sie unabhängig voneinander per Leserbrief mit. Sie priesen seine politischen Kenntnisse und attestierten ihm das Format eines künftigen Stadtpräsidenten.

Nur: Heinz Loretini selbst teilt diese Meinung nicht. Wie Recherchen des Tagblattes zeigen, sieht sich der Finanzchef der Stadt Gossau nicht in der Exekutive. "Ich bin ein Mann der Verwaltung, mit Zahlen fühle ich mich wohl", sagt er auf Anfrage. Und ergänzt: "Ich bin niemand, der gerne im Vordergrund steht und deshalb auch kein Politiker."

Damit bleibt das Kandidatenfeld minimalistisch besetzt. Erst die CVP portierte mit Daniel Lehmann einen Kandidaten für das Amt des Stadtpräsidenten. Die übrigen Parteien, SP, SVP, Flig und FDP, bildeten ein überparteiliches Gremium, um dieser Kandidatur einen Mitbewerber entgegenzusetzen.

Mehr Spannung verspricht derzeit das Rennen um den vakanten Sitz im Gossauer Stadtrat, die Nachfolge von Stefan Lenherr. SVP, SP und Flig machten bereits ihre Ansprüche auf den Posten geltend. Einzig die FDP hielt sich bisher bedeckt.

Leserkommentare

Anzeige: