G17 Gossau: Gewerbe anders erleben

GOSSAU ⋅ Die Gewerbeausstellung warb mit der Vielfalt der präsentierten Firmen. Doch ein Rundgang zeigte: Die Besucher hatten weitere Gründe, an die Ausstellung zu gehen.
Aktualisiert: 
10.09.2017, 19:00
10. September 2017, 19:27
Marlen Hämmerli
An jedem Stand stehen Leute und in den Gängen herrscht dichtes Gedränge. Doch für einmal stört dies niemanden. Denn an der Gossauer Gewerbeausstellung kennt man sich. Eine Frau winkt einem Bekannten, und einige Schritte weiter steht eine Gruppe und diskutiert angeregt.

Vom 6. bis 10. September hat die Gewerbeausstellung G17 in Gossau stattgefunden. Unsere Fotografen Michael Canonica (Eröffnung am Donnerstag) und Urs Bucher (Bilder vom Sonntag) sind vor Ort gewesen und haben farbenfrohe Momente für Sie eingefangen. (Bilder: Michel Canonica)

An jedem Stand stehen Leute und in den Gängen herrscht dichtes Gedränge. Doch für einmal stört dies niemanden. Denn an der Gossauer Gewerbeausstellung kennt man sich. Eine Frau winkt einem Bekannten, und einige Schritte weiter steht eine Gruppe und diskutiert angeregt.
Entsprechend hoch ist der Lärmpegel. Aber auch das stört wenig. Im Slalom geht es an den Ständen vorbei. Wobei beinahe vergessen geht, dass sich die Ausstellung in zwei grossen Zelten befindet. Die Gewerbler wissen genau, wie sie die Aufmerksamkeit auf sich lenken können. So lockt beinahe jeder der 146 Aussteller mit einem Wettbewerb, und manche haben spezielle Ausstellungsstücke mitgebracht. Neben einem mit Gras bedeckten Sofa steht eine Tafel: «Achtung, nass». Am Stand eines Bauunternehmers wurde ein Kran im Massstab 1:16 aufgebaut. «Einer unserer Mitarbeiter hat diesen ohne Vorlage in seiner Freizeit gebaut», erklärt der Aussteller. Und am Stand eines Metallverarbeiters steht eine Eule, bestehend aus Metallscheiben.

 

Auch Bauern stellen sich an der Ausstellung vor

Im Freien gibt es auch echte Tiere zu sehen. Gerade werden die Rennsäuli gefüttert. Laut grunzend stürzen sie sich auf das Futter. Daneben stehen in zwei Ställen Zwergziegen und Kälber. Die Tiere stammen von lokalen Bauern, denn auch diese präsentieren sich an einem Stand. 
 
Im Freien gibt es auch echte Tiere zu sehen. Gerade werden die Rennsäuli gefüttert. Laut grunzend stürzen sie sich auf das Futter. Daneben stehen in zwei Ställen Zwergziegen und Kälber. Die Tiere stammen von lokalen Bauern, denn auch diese präsentieren sich an einem Stand. 

Leserkommentare

Anzeige: