Endlich wird gebaut

GOSSAU ⋅ Nach jahrelangen Verzögerungen ist diese Woche endlich der Spatenstich an der Bischofszellerstrasse erfolgt. In rund einem Jahr soll dort eine neue Landi-Filiale eröffnen.
15. September 2017, 05:18
Lisa Inauen

Lisa Inauen

lisa.inauen@tagblatt.ch

 

Freude und Erleichterung zeichnen die Gesichter der Anwesenden. «Dies ist für uns ein historischer Tag», sagt Peter Bruhin, Gesamtleiter des Landvereins (LV) St.Gallen, der den Bau in Gossau finanziert. Über Jahre verzögerte sich der Bau der Landi-Filiale. Am Dienstag konnten Vertreter der beteiligten Firmen und Organisationen endlich mit Bauhelm und Schaufeln für ein Spatenstich-Foto posieren. An der Bischofszellerstrasse entsteht für rund 5 Millionen ein Neubau.

Rote Köpfe wegen blauer Zone

«Die engen Platzverhältnisse in der Filiale an der Bahnhofsstrasse sind für Mitarbeiter und Kunden unbefriedigend», sagt Bruhin. Die Ladenfläche des Neubaus an der Bischofszellerstrasse wird rund 1170 Quadratmeter betragen – viermal soviel wie diejenige an der Bahnhofsstrasse. Beat Meier, Geschäftsführer der Landi Fürstenland AG, freut sich: «Im Neubau können wir das Sortiment besser abbilden.» Die Landi wird neu beispielsweise auch Roller anbieten können. Mit dem Neubau löst sich zudem das Parkplatzproblem. «Die Kunden mussten bisher in der blauen Zone parkieren. Das verärgerte viele Kunden», sagt Meier. Etwa 60 Parkplätze werden den Kunden an der Bischofszellerstrasse zur Verfügung stehen. Für die neue Landi mit Innenbereich und einem gedeckten Aussenbereich wird mehr Personal benötigt. «Wir stocken momentan in den Betrieben Wittenbach und Gossau Personal auf», sagt Beat Meier. 15 Personen werden in der neuen Landi tätig sein, im bisherigen Betrieb waren es acht.

Die Firma Blumer-Lehmann AG plant und baut an der Bischofszellerstrasse. «Der Bau wird einstöckig mit drei Giebeldächern und einer Holzfassade», teilt die Firma mit. Doch zu Beginn der Planungsphase vor über zehn Jahren war ein solcher Neubau eigentlich nicht vorgesehen.

Abriss oder Neubau?

Bereits 2006 kaufte der LV die Liegenschaft von der Holzwerk Lehmann AG. Es bestand aber ein fester Mietvertrag bis 2012, weshalb erst 2011 eine erste Baueingabe erfolgte. Diese zog eine Einsprache eines Nachbarn nach sich: Aufgrund des Gewässerschutzgesetzes muss der Bach, der das Areal durchquert, offengelegt werden. Mit den Nachbarn wurde ein Landabtausch vereinbart, der die Bachöffnung vereinfachte. Dieser Bach führt laut den Einsprechern nie Wasser. «Doch Gesetz ist Gesetz», sagt der Einsprecher. Der Bach wird nun für 910 000 Franken am Rand der Parzelle offengelegt.

Bis 2015 plante die LV, das Gebäude «Holzmarkt» an der Bischofszellerstrasse umzubauen und als neue Landi Gossau zu verwenden. «Das Gebäude ist allerdings zweistöckig, was ungünstig ist», sagt Peter Bruhin. Ausserdem sei es zu verwinkelt und die Raumhöhe ungenügend. «Die Bausubstanz von 1986 hätte auf jeden Fall nochmals 30 Jahre mitgemacht», sagt Bruhin, «doch eine Sanierung wäre nur wenig günstiger als ein Neubau gewesen.» Deshalb begann 2016 das Bewilligungsverfahren für einen Abbruch sowie einen Neubau. Es kam zu weiteren Verzögerungen, bis Anfang September die Baubewilligung erteilt wurde. Stadtpräsident Alex Brühwiler sieht die bürokratischen Hürden, die dem Bauherren im Weg standen, pragmatisch: «Ehrgeizige Pläne sind das eine, doch die planerische Realität der öffentlichen Hand ist etwas anderes.»

Im Gebäude an der Bahnhofsstrasse, das im Besitz der Landi Fürstenland ist, sieht Brühwiler ein grosses Potenzial für die Stadt Gossau. «Die Grundeigentümer müssten dafür mit uns das Gespräch suchen», sagt er. Walter Keller, Präsident der Landi Fürstenland, strebt einen Tausch der Liegenschaften an. «Die Liegenschaften sind etwa gleichwertig», sagt er. So könnte die Landi Fürstenland auf eigenem Boden Detailhandel betreiben und müsste im Neubau keine Miete bezahlen. Was der LV-St.Gallen mit der Liegenschaft im Zentrum machen würde, ist noch unklar. Ein Verkauf wäre vermutlich ein weiterer Schritt in Richtung Gesamtüberbauung Bahnhof.


Leserkommentare

Anzeige: