Scharf gepfefferte Salsa-Musik

Rassig und würzig soll die Musik der neunköpfigen Salsa-Band sal y pimienta sein. Ihren ersten Auftritt hat die Band mit Gossauer Beteiligung – mit Mitbegründer Daniel Derungs – am Freitag in Gossau.
17. Dezember 2008, 01:00
rita bolt

Mit zehn Jahren begann Daniel Derungs Trompete zu spielen und wurde in die Jugendmusik Gossau aufgenommen. Mit 17 Jahren träumte er davon, eine Big Band zu gründen. Er gründete aber zuerst Danis Band, die nebst Blasmusik auch ansprechende Unterhaltungsmusik machte. Aus dieser Formation entstand Jahre später die Atlantis Big Band. Der erste Traum des Gossauer Trompeters ging damit in Erfüllung. Auch ein weiterer Traum sollte sich erfüllen, aber erst Jahre später.

Tanz und Musik

1993 verreiste Daniel Derungs nach Südamerika, genauer gesagt nach Ecuador. Bachata, Salsa, Merengue, Bolero: Die Latin-Musik erfasste ihn sofort und liess ihn nicht mehr los. «Ich war fasziniert von dem, was sich abspielte. In den Discos hörte man Orchestermusik. Und alle tanzten zu dieser Musik», erinnert er sich. Tanz und Musik spielen in Ecuador eine zentrale Rolle. Beginne jemand Musik zu machen, begännen sich die Menschen zu den Rhythmen zu bewegen. Das neu gewonnene Lebensgefühl prägte dann auch Daniel Derungs' Leben in Ecuador, wo er vier Jahre verbrachte.

Der nächste Traum des Trompeters war geboren: Eine eigene Salsa-Band zu gründen. «Eine richtige Band mit hervorragenden Musikern, die regelmässig probt, auf einem hohem Niveau spielt und die Leute zum Bewegen animiert», erzählt Derungs von damals.

Auch nach der Rückkehr nach Gossau war lateinamerikanische Musik beim Schweizer allgegenwärtig – dem Big-Band-Sound kehrte er weitgehend den Rücken. Er spielte alsdann in einer Salsa-Band, in der Band El Gabinete de la Salsa, die auch regelmässig in St. Gallen auftritt. Immer mehr wuchs bei Derungs nun der Wunsch, die eigene Band zu gründen. 2007 machte der Gossauer Nägel mit Köpfen, zusammen mit Analia Bongiovanni (Piano/Gesang) und Timo Haarmann (Ventilposaune). Letztere dürften vielen beispielsweise von der Stadtmusik Bischofszell her ein Begriff sein.

Bunte Musikertruppe

Zu Derungs, Bongiovanni und Haarmann gesellten sich weitere sechs Musiker. «Für die Zusammenstellung unserer Formation haben wir ein Jahr gebraucht», erklärt Derungs. Denn gute Musiker seien schwer zu finden. Nun ist er stolz auf «seine» Truppe. Die Musiker kommen aus Argentinien, Kuba, Italien, der Dominikanischen Republik, Deutschland und der Schweiz. Die neunköpfige Band hat den Namen sal y pimienta, das heisst übersetzt «Salz und Pfeffer». In Lateinamerika sage man, dass das Salz dem Essen den Geschmack gebe. «Unsere Musik ist pfeffrig und würzig», verspricht der Trompeter. Den Namen hat Derungs' Frau Julissa ausgesucht. Sie ist Ecuadorianerin und Gründerin und Mitglied der Tanzgruppe Inti Huarmicuna (Die Frauen der Sonne). Mitglied dieser ecuadorianischen Tanzgruppe ist auch Derungs' Tochter Désirée.

Gut tanzbarer Salsa

Mit der Gründung von sal y pimienta ist Daniel Derungs' zweiter Wunsch in Erfüllung gegangen. Es sei eine Band, die mit sehr guten Musikern besetzt sei und welche in dieser Formation auch spiele. Es gebe viele Bands, die ihre Musiker dauernd wechselten, und darunter könne der Sound leiden. Das sei bei sal y pimienta nicht der Fall. Die Band hat bereits ein ansehnliches Repertoire von 25 Titeln einstudiert, interpretiert beispielsweise Musik von Gloria Estefan oder Buena Vista Social Club. Ein Stück sei etwa sechs bis sieben Minuten lang und es verbleibe genügend Raum für Improvisationen. Eingekauft hat die Band die Musikstücke bei Freddie Mendez, einem in der Szene bekannten Künstler, der für seine Latino-Musik schon einige Preise abgeräumt hat, unter anderen einen Grammy. «Wir wollen gut tanzbaren Salsa spielen», sagt Derungs.

In letzter Zeit hat der Gossauer das Malen etwas vernachlässigt, sich mehr der Musik gewidmet. Die Farben seien während des Trompetenspiels aber trotzdem präsent gewesen und das freie Malen habe bei ihm die Kreativität beim Musikspiel gefördert, sagt Derungs.


Leserkommentare

Anzeige: