Steuerabschluss ist positiv

WIDNAU ⋅ Die Steuerrechnung 2017 schliesst über alle Steuerarten mit einem Mehrertrag von 13,38 Prozent oder rund 3,7 Mio. Franken ab. Am 1. Januar 2018 wohnten in Widnau 9480 Personen.
08. Februar 2018, 05:19

Der Steuerertrag 2017 liegt über alle Steuerkategorien gerechnet 13,3 Prozent oder 3,7 Millionen Franken über dem Budget. Dieses hervorragende Ergebnis gründet zum grössten Teil in den Einnahmen aus Steuern der Juristischen Personen, wo ein unerwarteter Mehrertrag von rund 80 Prozent oder 2'372'535.25 Franken verzeichnet werden kann.

Wirtschaftliche Rahmen­bedingungen stimmen

Dies ist Ausdruck dafür, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die lokalen Unternehmen «stimmen» und dass sich die Investitionen der Gemeinde in den Wirtschaftsstandort Widnau und insbesondere in die «Industrie-Branche» der Viscose nun auch auf der steuerlichen Ebene bezahlt machen.

Ein höheres Prognoserisiko liegt stets bei der Voraussage der Einnahmen aus den Quellensteuern: Sie entwickeln sich oft, aber nicht zwingend, mit der wirtschaftlichen Entwicklung. Für 2017 liegen sie um 7,8 Prozent oder 183'670.03 Franken über Budget. Bei den Steuererträgen der natürlichen Personen resultiert ein Mehrertrag von 1,4 Prozent oder 263'577.51 Franken. Dieser Mehrertrag ist unter an­derem auch auf eine steuer­rechtliche Neuregelung zurückzuführen; auf die Kürzung des ­sogenannten Pendlerabzuges. Ansonsten deckt sich der Ertrag bei den Steuern der natürlichen Personen mit den Wachstumsprognosen für das Steuersubstrat (Anzahl Steuerpflichtige/Einkommens- und Vermögenszuwachs), die der Gemeinderat dem Budget 2017 zu Grunde gelegt hat.

Einen neuen Höchststand erreichten im 2017 die Grundstückgewinnsteuern: Hier ist gegenüber dem Budget ein Mehrertrag von rund 55 Prozent oder 495'114.85 Franken zu verzeichnen. Dieses Ergebnis ist singulär und zufällig, da bei der Budgetierung jeweils noch nicht bekannt ist, wie viel und welche Grundstücke zu welchem Preis im laufenden Jahr gehandelt werden. Der immer noch rege Liegenschaftenhandel bildet sich auch in den Handänderungssteuern ab, die um rund 27 Prozent oder 270'756.65 Franken über dem Budget liegen. Bei den Grundsteuern wurde das Budget punktgenau erreicht.

Leichte Zunahme bei Einwohnerzahl

Per 31. Dezember 2017 wohnten in Widnau 9480 Personen; vor einem Jahr waren es noch 9399 Personen. Die Zunahme liegt bei 0,9% (Vorjahr: 1,2%). Am Stichtag präsentierte sich die Einwohnerschaft in Widnau wie folgt:

Ortsbürger/Ortsbürgerinnen: 2593 Personen (27,4 Prozent); Vorjahr: 2584 Personen (27,5 Prozent). Niedergelassene: 4288 Personen (45, 2 Prozent); Vorjahr: 4199 Personen (44,7 Prozent). Ausländer/Ausländerinnen: 2599 Personen (27,4 Prozent); Vorjahr: 2616 Personen (27,8 Prozent).

Rege Nachfrage nach E-Bikes

In der achten Saison von E-Bike Widnau wurden die 15 E-Bikes, die von der Raiffeisenbank Mittelrheintal und der Gemeinde gesponsert werden, wiederum rege genutzt. Von Anfang April bis Ende Oktober 2017 standen die E-Bikes während 134 Tagen im Einsatz (Vorjahr 149 Tage). In dieser Zeit wurden 22'225 Kilometer (Vorjahr: 24427 km) «abpedalt». Das entspricht der Strecke Widnau-Philippinen-Widnau. Die Zahlen zeigen: E-Bike fahren macht Spass. Der Saisonstart ist für April geplant. (gk)

www.widnau.ch – E-Bike.


Leserkommentare

Anzeige: