Nach Liverpool statt nach Ruggell

MATCHWINNER ⋅ Der FC Altstätten gewinnt auch das zweite Rückrundenspiel. Gegen Vaduz II setzt er sich trotz frühen Rückstands 5:2 durch. Mittelfeldspieler Kevin Steiger steuert drei Tore bei – er fehlt im nächsten Spiel.
10. April 2018, 07:46
Beni Bruggmann

Beni Bruggmann

«Nein, in meiner ganzen Aktivzeit habe ich noch nie drei Tore in einem Match geschossen», sagt ein strahlender Kevin Steiger nach dem verdienten Sieg gegen das Vaduzer Nachwuchsteam.

Der 27-Jährige spielt beim FCA schon seit Jahren im Mittelfeld, mal auf der linken, mal auf der rechten Seite. Er gehört also zu den Routiniers. Diesmal zeigt er nicht nur sein gepflegtes Passspiel und seine gute Übersicht, diesmal trifft er auch. «Ja, auch das Schiessen gehört zu meinen Stärken», ergänzt er.

Distanz-Freistoss in klassischer Manier

In der ersten Halbzeit verwertet er nach zehn Minuten ein flaches Zuspiel mit links direkt zum 1:1, und in der zweiten Halbzeit trifft er mit dem rechten Fuss innert fünf Minuten zweimal, wobei sein Freistoss aus grosser Distanz über Mitspieler und Gästeverteidiger hinweg in klassischer Manier in der entfernten Torecke landet. «Wir hatten mehr Chancen als der Gegner, spielten aggressiver und haben uns diesen Sieg deshalb verdient», ist er überzeugt.

Mit zwei Siegen ist Altstätten perfekt in die Rückrunde gestartet. Am nächsten Samstag geht es ins Fürstentum Liechtenstein. Gegner ist der FC Ruggell, der im vorderen Mittelfeld liegt. Dreifachtorschütze Steiger ist aber im Ländle nicht dabei. «Ich habe vor längerer Zeit eine Reise nach Liverpool gebucht», sagt er, «wir Männer aus der Familie Steiger sind alle Fans der ‹Roten›. Wir sehen sie jedes Jahr ein- oder zweimal an der Anfield Road.»

Die Männer der Familie Steiger, das sind neben Kevin sein Bruder Brian, der jahrelang beim FCA spielte, sowie sein Vater Urs, den man als «Vater des internationalen U19-Turniers» in Altstätten bezeichnen darf, das am 11./12. Mai wieder stattfindet.

Dass der Trainer an der Fussballreise seines Stammspielers mitten in der Saison keine Freude hat, ist verständlich. Aber dass Steiger grad auch noch drei Kollegen aus dem Kader der ersten Mannschaft mitnimmt, ist schon speziell. «Es ist mir klar», sagt Steiger, «diese Reise wird Auswirkungen auf unsere Einsätze in den folgenden Spielen haben.»

Trainer Adi Brunner gilt als gradlinig und konsequent – aber auch als kreativ. Das heisst einerseits: Die «Liverpooler» werden wohl um ihre Rückkehr in die Startformation zu kämpfen haben, und andererseits: In Ruggell wird Altstätten dennoch mit einem starken Team antreten.

Mit vier Jahren schon rannte der kleine Kevin auf dem Fussballplatz herum: «Ich spielte immer gerne in der Offensive, sei es als Stürmer bei den Junioren oder nun in der ersten Mannschaft.»

Die «Kleinen» setzen gegen Vaduz die Akzente

Er gehört immer zum FC Altstätten, mit einer Ausnahme. «Ein Jahr lang, ich war damals 14, spielte ich bei der Auswahl Rheintal-Bodensee. Aber dann kehrte ich wieder zum FCA zurück.» Er hatte ein klares Ziel: «Ich wollte in der ersten Mannschaft spielen, aber ich wollte gleichzeitig auch eine gute Lehre machen.» Beides ist geglückt. Er ist Stammspieler bei Altstätten, und er arbeitet als Elektroinstallateur bei der Firma Winterhalter in Rüthi.

Mit seinen 1,74 m gehört Kevin Steiger zu den kleinen Akteuren. Aber er ist in bester Gesellschaft. Auch Sturmspitze Adis Hujdur und Flügelspieler Loris Liiro sind etwa ähnlich gross. Die drei «Kleinen» setzen in diesem Spiel Akzente: Natürlich Steiger mit seinen drei Toren, dann Hujdur, der das 2:1 kurz vor der Pause erzielt, und Liiro, der Steiger den Ball zum ersten Tor perfekt zuspielt. Gut möglich, dass in einer Woche dann wieder «die Grossen» das Spiel bestimmen.


Anzeige: