Letzte Runde fürs Lehrer-Kabarett

WIDNAU ⋅ Zum siebten Mal fand gestern das Fasnachtskränzli des Spitex-Gönnervereins im «Metropol»-Saal statt. Mit dabei war auch das Pensionisten-Kabarett – dieses Jahr allerdings zum letzten Mal.
13. Februar 2018, 05:18
Susi Miara

Susi Miara

Ein Abschied muss nicht im­- mer traurig sein. Auf jeden Fall nicht beim Pensionisten-Kabarett. Nach sieben Jahren verabschiedete es sich mit einem Spitzenprogramm und dem Wunsch, Jüngere mögen jetzt weitermachen.

Noch ein letztes Mal konnten Hans Inauen, Pirmin Stieger, Alexander Rebholz, Walter Villiger, Hanspeter Hüppi, Beni Bruggmann und neu Manfred Ender ungezwungen über das Dorf und die Nachbargemeinden ablästern, frei nach dem Motto «Im Rheintaler steht’s» – und die pensionierten Lehrer haben die Zeitung sehr gut studiert. Im «Rheintaler» war nämlich auch zu lesen, das Data Center stehe zum Verkauf; und trotz des schönen Films mit der Gemeindepräsidentin und der starken Aussage: «Widnau, the best place to be», stehe das grosse Gebäude immer noch leer. Dass Widnau der beste Platz ist, wissen natürlich alle Widnauer, nur die Nachbarn leider nicht. So fanden sich Leserbriefe aus Altstätten, Berneck und Balgach, die natürlich ihre Gemeinden auf dem ersten Platz sahen, sei es wegen des tiefen Steu­erfusses, der Rebberge oder der Fasnacht. Das Pensionisten-Kabarett wusste ausserdem zu berichten, dass Widnau nach dem grossen Bauboom jetzt auf den grossen Babyboom wartet und die Antibabypille ab sofort verboten werden soll. Erklärt wurde auch, warum der Platz beim neuen Schulhaus Schlatt schwarz ist: Weil der Verein Albert Wider dem zerstörten Graffito nachweint, trage «Schlatt» Trauer. Natürlich bekam auch die Bahnhofstrasse ihr Fett weg, genauso wie der Kreisel in Au. Schliesslich wurde noch ein Geheimnis gelüftet. Im Schwingerkeller, im Untergeschoss des Gemeindehauses, werde fleissig für das kantonale Schwingfest, das in Widnau stattfindet, geprobt – und Christa Köppel werde als Favoritin gehandelt. Nach dem letzten Auftritt wurde das Pensionisten-Kabarett mit Rosen und Küsschen verabschiedet.


Leserkommentare

Anzeige: