Ein letztes Mal über das Dorf herziehen

WIDNAU ⋅ Heute Montag tritt das Pensionisten-Kabarett zum letzten Mal am Fasnachtskränzli des Spitex- Gönnervereins im «Metropol» auf. Vielversprechend ist auch das Motto «Im Rheintaler steht’s».
12. Februar 2018, 07:37
Susi Miara

Susi Miara

Mit ihrem Programm traf das Pensionisten-Lehrer-Kabarett im­mer ins Schwarze. Ganz in der Manier des Kabaretts Rotstift (ebenfalls ehemalige Lehrer) präsentierte es sechs Jahre lang ein spezielles Programm mit schlagfertigen Sprüchen und brisanten Themen aus dem Dorf.

Das Pensionisten-Kabarett war gleich am ersten Fasnachtskränzli des Spitex-Gönnervereins die Überraschung, nachdem die elf Widnauer Lehrer das Lehrer-Kabarett nach 20 Jahren wieder aufleben liessen. Überhaupt kam die Idee, eine Fasnacht für Se­nioren zu organisieren, von Hans Inauen, der gleichzeitig auch im Vorstand des Spitex-Gönnervereins war. «Natürlich fühlten wir uns dann verpflichtet, etwas selbst dazu beizutragen», sagt er.

Dreimal hatten sie bereits ihren Rücktritt angekündigt, liessen sich dann aber immer wieder überreden, ein weiteres Jahr anzuhängen. «Eigentlich war sich die Gruppe nie einig, wenn es ums Aufhören ging», sagt Beni Bruggmann. Ein sichtbares Zeichen dafür ist die kleinere Gruppe. Dieses Jahr treten nur sechs «Pensionisten» auf: Hans Inauen, Pirmin Stieger, Alexander Rebholz, Walter Villiger, Hanspeter Hüppi, Beni Bruggmann und für Urs Buschor, der am Aufführungstag seinen Geburtstag feiert, erstmals Manfred Ender an der Gitarre. Zum Team gehören ausserdem Ernst Hasler, verantwortlich für die Technik, und Saalmeister Stefan Spirig.

Die Ideen fürs Kabarett werden jedes Jahr gemeinsam gesucht, Beni Bruggmann führt dann die Regie und reimt die Texte für die Lieder. Zwei Wochen vor dem Auftritt beginnen die intensiven Proben. «Entwicklung, Proben und Aufführungen waren für uns stets ein Ereignis», sagt Beni Bruggmann, und vergisst dabei nicht das Publikum und den Spitex-Gönnerverein lobend zu erwähnen.

Nachdem bereits Themen wie «Kreisel-Kreuzfahrt», «Kreisel, Post und anderes», «Wid­- nau wird Stadt», «Tele W, das muesch gseh» abgehandelt wurden, steht dieses Jahr das Thema «Im Rheintaler steht’s» auf dem Programm. Die Zuschauer können sich überraschen lassen, welche interessanten Geschichten die sechs Lehrer in der Tageszeitung gefunden haben. Jetzt schon darf verraten werden, dass Themen wie «das leere Data-Center», «Neubauten im Dorf – der Biber», «die Wahl des Schulratspräsidenten», «das Schwingfest 2019» und «Me too#» auf den Tisch kommen werden. Das Fasnachtskränzli im «Metropol» beginnt heute um 14 Uhr und dauert bis 17 Uhr. Musikalisch begleitet wird es durch die GsibergDrei.


Leserkommentare

Anzeige: