Drei Dirigentinnen prägten das Chorjahr

AU/BERNECK ⋅ Das Jahr 2017 des Männerchors Au Berneck war geprägt von erfolgreichen Auftritten und einem Novum in der Vereinsgeschichte: Während dreier Konzertreihen wurde das Ensemble von drei verschiedenen Dirigentinnen geleitet.
14. Februar 2018, 05:21

Neben insgesamt 51 Terminen hielt 2017 unvorhergesehene Überraschungen bereit. Da Dirigentin Nina Prantner Mutterfreuden entgegenblickte, galt es, geeigneten Ersatz für einige Auftritte zu finden. So feilten die Sänger im Frühjahr unter der Leitung von Anja Hangartner, Altstätten, an den Details für die Auftritte im Mai. Sie dirigierte den Chor denn auch an den Anlässen «Schlau» (Schlemmen und Lauschen) in Berneck sowie an der Frühlingsmatinee in Au. Mit Unterstützung von einigen Sängern des Männerchors Heerbrugg und des Kirchenchors Giesingen gelangen zwei Auftritte.

In guter Erinnerung bleibt der Besuch der Männerchörler aus Spiez, die auf ihrer Vereinsreise in Berneck empfangen wurden. Diese Sängerfreundschaft ist auf das Eidgenössische Gesangsfest in Meiringen zurückzuführen.

An den beiden Altersheim­ständli in Au und Berneck konnten die Sänger dann wieder auf die Leitung von Nina Prantner zählen. Nach den Sommerferien übernahm Marta Flesch aus Bregenz den Dirigentenstab bis Ende Jahr. Mit den Adventskonzerten am «Auer Adventsmaart» und unter den Rathausbögen wurde das Jahr 2017 abgeschlossen.

Rheintaler Gesangsfest als Höhepunkt 2018

Die Mitglieder sind in den nächsten Wochen im organisatorischen Bereich gefordert. Mit den Kollegen des Männerchors Heerbrugg führen sie am 16. Juni in Heerbrugg das Rheintaler Gesangsfest durch – mit Gesangsvorträgen in der Kanti-Aula sowie dem Abendprogramm im Zelt des Zirkus Stey.

Mit Daniel Hutter und Rico Dietrich gab es zwei Neueintritte. Allerdings sind auch zwei Austritte zu verzeichnen. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang der Rücktritt des langjährigen Mitglieds Willy Bänziger. So ist es dem Chor auch dieses Jahr nicht gelungen, die angestrebte Zahl von 30 Sängern zu erreichen. Mit einer ausgewogenen Mischung an traditionellem Liedgut und modernen Stücken sollte dies allerdings möglich sein, war dem Bericht der Dirigentin Nina Prantner zu entnehmen.

Kassier Sepp Enenkel präsentierte die Jahresrechnung. Leider musste ein kleiner Verlust verzeichnet werden, der ziemlich genau dem Budget entspricht. Der Verein ist schuldenfrei, wird sich aber bezüglich langfristiger Finanzierung einiges einfallen lassen müssen. Eine unverzichtbare Rolle spielen dabei die grosszügigen Beiträge von Korporationen, Sponsoren und Bevölkerung.

Präsident Alex Frei teilte mit, dass Ivo Vögeli , langjähriges Vorstandsmitglied und Chef der Musikkommission, für 20-jährige Vereinszugehörigkeit die Ehrenmitgliedschaft verliehen wird. Den abwesenden Sängern Kaspar Wetli und Josef Breznik gratulierte Frei zu 30 Jahre Mitgliedschaft. Sechs Sänger konnten für fleissigen Probenbesuch mit einem Reka-Gutschein belohnt werden. Mit lediglich einer Absenz hatte Friedl Oberhauser die höchste Präsenz. (pd)


Anzeige: