"Grobfahrlässig": Verletzte Rheintaler Reiterin beschuldigt Drohnenpiloten

UNFALL ⋅ Der Ausritt am Neujahrstag nahm für eine Rheintalerin ein böses Ende: Eine Drohne soll ihr Pferd erschreckt haben. Reiterin und Pferd stürzten, beide verletzten sich. Noch aus dem Spital startet die Frau einen Facebook-Aufruf, um den Drohnenpiloten zu finden.
03. Januar 2018, 11:56
Johannes Wey
Ein Schleudertrauma, eine Hirnerschütterung und Prellungen hat Mia Bachmann aus Rebstein davongetragen. Die 26-Jährige erlitt am 1. Januar einen Reitunfall zwischen Montlingen und Oberriet. Eine Drohne soll sie verfolgt und umkreist und damit ihr Pferd aufgeschreckt haben, sagte Bachmann gegenüber dem "Rheintaler". Auch das Pferd stürzte beim Unfall und trug eine Wunde am Hinterbein, eine Entzündung und Prellungen davon.

Noch aus dem Spital startete Bachmann einen Aufruf auf Facebook: Wer den Piloten der Drohne oder die Flugbahn gesehen habe, solle sich melden. Für sie sei das vorgehen "grobfahrlässig" und "schwere Körperverletzung". Am liebsten wäre es ihr, wenn sich der Pilot selber bei ihr melden und entschuldigen würde, schreibt Bachmann auf Facebook. Zudem bedankt sie sich bei Passanten, die ihr und ihrem Pferd Boldy zu Hilfe geeilt seien. Am Mittwochvormittag wurde sie aus dem Spital entlassen.

Bachmann habe die Polizei bereits über den Vorfall informiert und werde Anzeige erstatten, sagte sie gegenüber dem "Rheintaler". Inwiefern der Drohnenpilot Schuld auf sich geladen hat, ist aber offen. Gemäss dem Bundesamt für Zivilluftfahrt dürfen Drohnen unter 30 Kilogramm auf Sicht ohne Bewilligung geflogen werden. Ausnahmen gibt es über Menschenmengen ab 24 Personen oder in speziell definierten Zonen - beispielsweise in der Nähe von Flughäfen.

Ob der Reitunfall nun strafrechtlich relevant ist, muss im Fall einer Anzeige die Staatsanwaltschaft entscheiden, sagt Hanspeter Krüsi, Sprecher der Kantonspolizei St.Gallen. Der Drohnenpilot müsse das Pferd entweder vorsätzlich erschreckt oder fahrlässig gehandelt haben - ansonsten handle es sich um eine zivilrechtliche Angelegenheit.

Leserkommentare

Anzeige: