Lichterlöschen in zwei Wochen

HERISAU ⋅ Die Fluora Leuchten AG zieht nach Flawil. Dort gebe es ideale Bedingungen, um die Produktionsabläufe zu vereinfachen. Dies zu erreichen wurde auch in Herisau versucht – aber ohne Erfolg.
01. Dezember 2017, 05:19
Astrid Zysset

Astrid Zysset

astrid.zysset@appenzellerzeitung.ch

Seit 71 Jahren hat die Fluora Leuchten AG ihren Sitz in Herisau. Doch nun bricht das Unternehmen seine Zelte ab. «Der Entscheid ist mir nicht leicht gefallen», sagt Bruno Bürge, Verwaltungsratspräsident, gegenüber den Medien. Aber Erleichterung spüre er trotzdem. Seit Jahren kämpfe das Unternehmen am jetzigen Standort an der St. Gallerstrasse 49 mit ungeeigneten Bedingungen. Die Fertigung erstrecke sich «über sieben Ecken». Die Leuchten müssten teilweise sogar aussen um das Gebäude herum transportiert werden, um zum nächsten Verarbeitungsschritt zu gelangen. Bürge suchte deshalb seit längerem nach einer Alternative. Gefunden hat er diese nun: In zwei Wochen beginnt der Umzug nach Flawil. Im Habis-Areal hat die Fluora Leuchten AG eine 3000 Quadratmeter grosse, ebenerdige Produktionshalle zur Verfügung. «Für uns ideal», freut sich Bürge. Denn: Mobile Montagestrassen wie auch die Digitalisierung werden das Unternehmen in den nächsten Jahren zunehmend beschäftigen. Mannlose Produktionen seien auf dem Vormarsch, Flexibilität müsste gezeigt werden können.

50 Mitarbeiter sind vom Umzug betroffen, davon 30 aus Herisau. Stellen würden keine gestrichen, betont der Verwaltungsratspräsident weiter. «Uns geht es gut. Die Auftragslage ist zufriedenstellend.» Der Standortwechsel sei eine Chance, «um uns zu verwirklichen». Auf den 1. Januar 2018 werden die Räumlichkeiten in Herisau dem Vermieter übergeben. Die Verwaltung der Fluora Leuchten AG zieht ebenfalls um. Die Verkaufsstandorte in Wiesendangen ZH und Liebefeld BE sind von den Umstrukturierungen in Herisau nicht betroffen. Die Problematik gebe es nur in Herisau. Und dort habe man jahrelang Verhandlungen geführt, um die Produktionsabläufe zu vereinfachen. Jedoch ohne Erfolg. Gespräche gab es mit dem Vermieter, um eine interne Lösung. Vermieter ist die Fluora Immobilien AG. Bis 1999 gehörte diese zusammen mit der Fluora Leuchten AG zum gleichen Unternehmen. Trotz dieser einstigen Verbundenheit konnten sich die Verantwortlichen nicht auf einen Mietvertrag einigen, der beide Seiten zufriedenstellt. Bürge sprach deshalb auch von einer «Scheidung», die nun vollzogen werde. Die Fluora Leuchten AG hatte im Sinn, eine Produktionsstrasse im Bau 4 am heutigen Standort zu errichten. Der vorgesehene Ort wäre ebenerdig und somit geeignet gewesen. Die Verhandlungen dauerten lange. Doch für Bürge schien der verlangte Mietpreis zu hoch. Und geeignetes Bauland für eine ebenerdige Produktionsstrasse sei in Herisau in der Industriezone nicht vorhanden.


Leserkommentare

Anzeige: