Leipziger Streichquartett zu Gast

APPENZELL ⋅ Das Ensemble gilt als das beste deutsche Quartett. Es spielt rund um den Globus und gastiert morgen Freitag, 6. Oktober, zusammen mit der Pianistin Olga Gollej in der Kunsthalle Ziegelhütte.
05. Oktober 2017, 05:18

Beim letzten Gastspiel des Leipziger Streichquartetts in Appenzell musste das Programm kurzfristig umgestellt werden, weil der damalige erste Geiger Stefan Arzberger in einem mysteriösen Fall monatelang von der amerikanischen Justiz festgehalten wurde. Das Quartett musste sich in der Folge neu formieren und gastiert nun erstmals mit Primgeiger Conrad Muck in Appenzell. Dabei erklingt das Klavierquintett von Sergej Tanejew nun doch noch in der Kunsthalle Ziegelhütte, ein selten aufgeführtes Meisterwerk von orchestraler Klangfülle. Tanejew war der bedeutendste Schüler Tschaikowskys und ein dezidiert russischer Komponist: leidenschaftlich, inspiriert von Volksmusik und Oper, zwar durch klassische Form gebändigt, doch in seinen Klangmitteln sinfonisch monumental. Das Quartett spielt das Klavierquintett zusammen mit der in Kasachstan geborenen und international erfolgreichen Pianistin Olga Gollej.

Vielfach ausgezeichnetes Ensemble

Davor erklingt als letzter Beitrag zur diesjährigen Brahmsiade das zweite Streichquartett in a-Moll von Johannes Brahms. Die beiden Streichquartette op. 51 von Brahms waren keineswegs seine ersten Kompositionen für diese Besetzung: Nach eigener Aus­sage hatte er bereits mehr als 20 Quartette komponiert und wieder ­vernichtet, bevor 1873 die beiden Streichquartette in c-Moll und ­a-Moll dem hohen Anspruch des Meisters genügten. Dass dabei Meisterwerke entstanden sind, davon legt gerade auch das a-Moll-Quartett beredtes Zeugnis ab, das trotz seiner Melancholie in gelöster Stimmung steht.

Das Leipziger Streichquartett hat sich als eines der gesuch­testen und vielseitigsten Quar­tette unserer Zeit profiliert. Eine rege Konzerttätigkeit durch Eu­ropa, Nord- und Südamerika, Australien, Japan, Israel, Afrika und Asien führte das Quartett bisher in über 40 Länder. Die fast 90 vorliegenden CD-Ein­spie­lungen – die Palette reicht von Mozart bis Cage, von ­Haubenstock-Ramati bis Beet­hoven, ­darunter Gesamteinspielungen der Werke von Johannes Brahms, ­Felix Mendelssohn Bartholdy und Wolfgang Amadeus Mozart – werden von der Fach­kritik hoch geschätzt. Ein Ausdruck dafür sind Auszeichnungen mit dem Diapason d’Or, dem ­Premios CD-Compact, dem Indie Award und fünf ECHO-Klassik-Preisen. (pd)

Reservationen unter Telefon: 071 788 18 60, Fax 071 788 18 61 oder E-Mail: info@kunsthalleziegelhuette.ch


Leserkommentare

Anzeige: