Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
7. September 2016, 15:43 Uhr

Christian Meier: "Gipfelkreuze sind schlicht absurd"

Mit seinem Halbmond auf einem Berggipfel im Alpstein hat der 38-jährige Innerrhoder Künstler Christian Meier ein grosses Medienecho ausgelöst. Er sagt, er wolle damit eine Debatte lostreten.

Tim Naef

Ein Halbmond auf einem Innerrhoder Berggipfel – Sie wollten schlicht provozieren.
Christian Meier: Natürlich wollte ich mit dem ganzen Spass provozieren. Es geht aber darüber hinaus. Die Kunstaktion soll optisch wie auch inhaltlich ein Denkanstoss sein.

Inwiefern optisch?
Meier: Der Mond in der wunderschönen Appenzeller Landschaft stösst den Betrachter vor den Kopf. Ich mag Dinge, die beim Betrachter anecken und nicht dem Mainstream entsprechen.

Bilderstrecke: Ein Halbmond auf dem Alpsteingipfel

Der Appenzeller Künstler Christian Meier hat auf dem Gipfel der Freiheit einen leuchtenden Halbmond installiert. Die Skulptur erhitzt die Gemüter von Wanderern und Behörden. Bis Mittwoch, 14. September, muss der drei Meter hohe Halbmond wieder verschwinden. (Bilder: Christian Meier)

Und inhaltlich?
Meier: Wenn es optimal läuft, habe ich mit meiner Aktion eine Debatte losgetreten.

Etwa eine Debatte über den Islam? Immerhin ist der Halbmond ein moslemisches Symbol.
Meier: Nein, nicht über den Islam speziell - über Religionen im Allgemeinen. Ich bin Atheist. Ich habe mich an den unzähligen Gipfelkreuzen im Alpstein gestört und wollte mit dem Halbmond ein Gegengewicht schaffen. Gleichzeitig sieht der drei Meter grosse Halbmond einfach fantastisch aus.

Was stört Sie an den Gipfelkreuzen?
Meier: Sie sind schlicht absurd. Religion sollte Privatsache sein. Deshalb gehört ein christliches Symbol nicht auf einen Berggipfel. Ich bin ein Gegner unvernünftiger Denksysteme wie Religion, Homöopathie oder Astrologie.

Es war also eine Art Trotzreaktion gegen Religionen?
Meier: Im ersten Moment war dies sicher der Fall –auch jetzt noch. Die Idee existiert aber schon länger und hat auch einen künstlerischen Aspekt. Das Kunstwerk soll einfach auch schön aussehen.

Wie lange haben Sie das Ganze schon geplant?
Meier: Die Idee geistert schon seit drei Jahren in meinem Kopf herum. Diesen Winter habe ich mich entschlossen, die Aktion durchzuführen. Die Teile für den Halbmond habe ich alle in Shanghai produziert und nach Appenzell verschifft.

Christian Meier, 38-jähriger Künstler. Zoom
Christian Meier, 38-jähriger Künstler.
Und es war von Beginn weg klar, dass es ein Halbmond sein würde?
Meier: Ja, das Motiv war von Anfang an gewollt. Dass er schliesslich beleuchtet und drei Meter gross wurde, war nicht geplant.

Wie haben Sie das Ding auf den Gipfel gebracht?
Meier: Ursprünglich war geplant, das Ganze mit Freunden zu Fuss zu transportieren. Dann hätte es aber drei Tage gedauert, und der Überraschungseffekt wäre dahin gewesen. Mit dem Helikopter ging es dann ziemlich schnell. Während des Aufbaus hat sich lediglich ein Bauer gewundert, dass schon wieder eine neue Wetterstation auf einem Gipfel montiert wird.

Und warum war es gerade der Gipfel der Freiheit?
Meier: Der Name spielte bei den Überlegungen nur eine untergeordnete Rolle. Hauptsächlich war es der Standort. Es sieht einfach fantastisch aus: Ein beleuchteter Halbmond, der so gar nicht in die wunderschöne Landschaft des Appenzellerlands passt. Und gleich daneben steht ein riesiges Kreuz.

Die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden sagt, der beleuchtete Halbmond sei gefährlich. Man könnte meinen, es befände sich jemand in Not. Deshalb müsse er wieder abmontiert werden.
Meier: Wieso genau eine Gefahr von meinem Mond ausgehen sollte, ist mir nicht ganz klar. Es ist mir aber auch scheissegal. Ich habe sogar mit meinen Freunden gewettet, wie lange er wohl stehen bleibt. Einige meinten er sei noch in einem halben Jahr da oben.

Gab es bereits Reaktionen auf Ihre Kunstaktion?
Meier: Von Bekannten habe ich positive Antworten bekommen. Online sieht dies ein wenig anders aus. Es gab einige, die sich am Halbmond extrem gestört haben. Diese Leute sind mir aber nicht persönlich bekannt.

Sind noch ähnliche Aktionen geplant? Dürfen wir morgen einen Davidstern auf dem Hohen Kasten bewundern?
Meier: (lacht) Nein, es war eine einmalige Aktion.

Der Halbmond auf dem Alpstein

Videoblogger "leicht aufgewärmt" hat sich den Halbmond auf dem Alpstein aus nächster Nähe angesehen und spricht in seinem Beitrag "Fliegenmond" darüber.

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 


 


Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





omomaki (10. September 2016, 20:58)
Gipfelkreuze sind anstössig

Ich bin Naturwissenschaftler, leidenschaftlicher Alpinist, Tourenleiter, seit 46 Jahren im SAC. Religiöse Symbole stören im öffentlichen Raum, besonders auf Berggipfeln. Religion ist Privatsache.
Ich möchte dem Künstler für seine provokative,originelle und gelungene Installation herzlich danken.

Beitrag kommentieren

Wong (09. September 2016, 15:58)
Ziel erreicht!

Der junge Mann hat was er wollte. Aufmerksamkeit.Ich muss etwas schmunzeln wie wenig es braucht damit sich die Gemüter erhitzen. Als ich gestern Abend in weiter Ferne das Licht des umstrittenen Mondes ausmachte war es einfach ein Licht unter vielen. Etwas daneben am Nachthimmel, der Mond als Halbmond, scheint in seiner vollen Pracht. Wie wunderschön denke ich und hoffe einfach das wenigstens der nicht als Provokation gesehen wird. Dass wenigstens der auch in Zukunft ohne Bewilligung einige Tage im Monat in dieser Form leuchten darf.

Beitrag kommentieren

trommler (08. September 2016, 12:32)
....also das ist doch der Gipfel.... ;-))

Leute! Ich freue mich mit Christian Meier! ...denn er ist voll erfolgreich... GUTE IDEE, MANN !! grinsen) Die gewollte Debatte ist losgetreten und voll im Gang! grinsen) ...und recht hat er! "Liebe Mitchristen. Solange es euch immer nur ums Äussere geht und ihr euch über sowas derart nerven könnt, habt ihr offensichtlich überhaupt nicht begriffen, um was es beim Christentum oder jeder anderen Religion geht (oder gehen sollte)! Nein, es geht nicht darum, wer den höheren Kirchenturm oder das schönere Minarett baut! Es geht auch nicht darum, wie viele Kreuze auf Berggipfeln oder in Schulzimmern platziert werden. Im Herzen sollst Du's tragen! Und die Religion soll(te) Dir eine Hilfe im Alltag bieten, bei der Bewältigung Deines Lebens! Und Demut, Dankbarkeit und Skrupel gegenüber der Natur und Deinen Mitwesen sollst Du haben und nicht in die Kirche beten gehen und dann Deine Mitmenschen nach Strich und Faden ausnützen!...Bravo Christian Meier ! grinsen)

Beitrag kommentieren

Pitchi (08. September 2016, 10:34)
Gipfel-Gipfeli

Herr Meier scheint zur Spezies der intoleranten Atheisten zu gehören. Dass Religionen nicht seine Sache sind, ist seine Privatangelegenheit und sein gutes Recht. Dass er dem christlichen Gipfelkreuz ein anderes religiöses Symbol-den islamischen Halbmond- entgegensetzt, entbehrt aber jeder Logik. Ausserdem drängt er seinen Atheismus den anderen, die ein chtistliches Empfinden haben, auf, was auf einen totalen Mangel an Toleranz schliessen lässt.Der leuchtende Halbmond (christliche Gipfelkreuze sind übrigens nie beleuchtet...)ist ja ganz hübsch, als Symbol jedoch unter den jetzigen internationalen Umständen eher unbeliebt und als "Freiheits"-Zeichen ungeeignet.Hätte er doch besser einen Pokemon hinaufgeschleppt. Die sind momentan Mode, total unpolitisch und unreligiös....

Beitrag kommentieren

MitdenkerSG (08. September 2016, 12:20)
@Pitchi schon wieder Einen erwischt

Vielleicht machen Sie sich mal kundig wie der Halbmond (ist ja eh nur ein Viertelmond) im Islam verwendet wird aussieht. (jedenfalls nicht so)
Von wegen Beleuchtung: Was ist dann nur als Besipiel das Gipfelkreuz über Mosnang wenn nicht beleuchtet (Weihnachtszeit, Ostern und andere Feiertage) ich kenne da noch so ein paar nicht Gipfelkreuze aber hoch über den Dörfern stehende beleuchtete. (mir allerdings egal in so etwas muss und will ich keine mentale Energie stecken).
Hochinteressant ist auch, dass das Kreuz gar nicht das ursprüngliche Symbol der Christen ist das kam erst viel viel später (sieh nur was passiert wenn Du nicht gehorchst dann wirst du gekreuzigt du arme Seele) Christlich als Symbol wäre der Fisch oder 2 Fische.
In zwinglianischen Kirchen (und auf den Kirchtürmen) finden sich ja auch keine Kreuze!! (etwa keine Christen?)

Beitrag kommentieren

MitdenkerSG (08. September 2016, 09:51)
Vorschlag für Kleinkarrierte:

Man nehme einen Eimer braune Farbe, steige auf die Freiheit und streiche die Skulptur braun.
Dann, ja dann meine Damen und Herren, dann haben wir einen Gipfel- Gipfel statt einem Gipfel-Kreuz. (Bäckerwerbung)
Wer mag darf noch rot und weiss mittragen und ein CH Fähnli malen als Symbol für Schweizer Gipfel-Gipfel. (einfach langsam streichen dass die Hauptarbeit in der Schweiz gemacht wurde und nicht in Asien.
Sorry: Vorher den Künstler noch anfragen!!

Sakrasmus //off

Beitrag kommentieren

peter.senn@thurweb.ch (07. September 2016, 21:59)
Gipfelkreuze / Gibt es keine konstruktivere Friedendenbemühungen

Wir leben in einer schristlichen Erdteil, wo das Kreuz unser Symbol ist und bleiben soll und dies ohne Wenn und Aber. Sollte es Christian Meier in unserer christlichen Welt nicht gefallen, so darf oder sollte er, mit weiteren anderen Personen, welche unsere Normen und Werte nicht akzedieren können, unser Land umgehend verlassen!

Beitrag kommentieren

MitdenkerSG (08. September 2016, 12:24)
@Peter.Senn müsse die evangelischen auch gehen.....

die haben doch bei den zwinglianern auch kein Kreuz in und auf den Kirchen?
Sind den nun nur die katholischen Christen?
Wer stellt den ersten Gockel auf eine Gipfel.
SRF hat vielleicht im Leutschenbach noch ein altes Signet genannt "Schliessmuskel" das könnte man ja auch mal verwenden.

Beitrag kommentieren

topal (07. September 2016, 21:15)
Absurd?

"Der Mond in der wunderschönen Appenzeller Landschaft stösst den Betrachter vor den Kopf."

Genauso wie die demnächst bewilligten Windturbinen im Gotthardgebiet ...

Beitrag kommentieren

Ziko (07. September 2016, 19:39)
Provokation in Reinkultur

Dieser Halbmond auf der Freiheit hat mit Kunst nichts gemein, ist reine Provokation. Das sich das die Behörden noch eine Woche lang bieten lässt, ist unverständlich.

Beitrag kommentieren

Sahra (07. September 2016, 18:54)
Klar,

ein Halbmond auf dem Gipfel ist quatsch, genauso wie ein Kreuz. Religion und Geologie? Ich seh keinen Zusammenhang.

Beitrag kommentieren

brica (07. September 2016, 17:27)
Goots no?

Was will er, eine Debatte lostreten? Mir scheint, es gäbe Dinge, die eine Debatte weit mehr verdienen würden!

Beitrag kommentieren

WilliTell007 (07. September 2016, 17:06)
Hahaha!

Also wenn ich mir anschaue, wie die Leute schon spinnen bei einem Halbmond, dann seien wir froh, hat er keinen Vollmond aufgestellt! Da wären sie alletwägän ganz übergeschnappt! Im Übrigen fühle ich mich täglich schon früh morgens voll brutal provoziert. Denn diese Halbmond-förmigen Gipfeli bei meinem Beck, also das geht ja gar nicht! Das gehört nicht zu unserer Kultur! Saperlott nochmal...!

Beitrag kommentieren

MitdenkerSG (08. September 2016, 09:45)
@WilliTell007 Bin ganz Ihrer Meinung....

Zum Glück hat er einen Sichelmond (etwa 1/4 Mond genommen) und beleuchtet so haben die unterbelichteten Kleinkarrierten noch Entwicklungsmöglichkeiten bis zur Erleuchtung bei Vollmond.
Kommt mir gerade die eine Aussage in den Sinn:
Spätestens wenn eine Mücke auf Deinem Hoden Platz nimmt lernst Du Probleme auf nicht gewaltsame ruhige Art zu lösen.
Ich freue mich jedenfalls am Ganzen, wobei mir der Mond egal ist (vermutlich dem Küsntler auch) ich freue mich an der enormen Energie die gewisse Leute wegen 2 Wochen in eine solche vergängliche Aktion bereit sind hineinzustecken und das nur weil es ein Sichelmons ist.
Beim beleuchteten Matterhorn oder der CH Fahne am 1. August am Säntis wars ganz ruhig. Frag mich gerade ob jetztder Amtsschimmel auf alle Gipefl zu den Kreuzen "galoppiert" umd die Dauer- Bewilligungen anzusehen zwinkern
;-) Hat nich das Wort Gipfel-Kreuz gerade mit diesem "Gipfeli" auf der Freiheit etwas gemeinsames? zwinkern

Beitrag kommentieren

Mac_9032 (07. September 2016, 16:05)
d'hoptsach de hond isch gsond...

Naja... immerhin rollt ein solcher Halbmond schneller zu Tal als ein Kreuz.

Beitrag kommentieren

kurt.koller3@gmail.com (07. September 2016, 15:32)
sofort entfernen

Den Türken-Mond sofort entfernen und nicht erst am 14. September 2016.

Beitrag kommentieren

Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

ostjob.ch  STELLENSUCHE

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT