Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
16. September 2016, 10:17 Uhr

Offener Brief gegen Asylzentrum "Sonneblick"

Der Streit um das geplante Asyldurchgangszentrum in Walzenhausen schwelt weiter. In einem offenen Brief tut das Komitee Anwohner Sonneblick seinem Unmut kund und beschwert sich bei der Gemeinde über mangelnde Unterstützung.

WALZENHAUSEN. Die Kritiker des geplanten Asyldurchgangszentrums in Walzenhausen wollen nicht aufgeben. In einem offenen Brief wenden sie sich nun an die Gemeinde und die zuständigen Kantonsräte. Weil "die undemokratische, aufdiktierte und profitorientierte Lösung mit bis zu 120 Flüchtlingen für 10 Jahre vom Sonneblick und Kanton" die kleine Gemeinde "in den Abgrund" ziehen werde. Das Komitee Anwohner Sonneblick, das sich seit Monaten gegen das geplante Durchgangszentrum wehrt, fordert in dem Brief die Verantwortlichen deshalb nochmals auf, eine Lösung zu suchen, so dass Walzenhausen "lebenswert" bleibe.

Vorbild Seelisberg
Anfang September ist bekannt geworden, dass das geplante Durchgangszentrum, in dem ab 2017 für zehn Jahre zwischen 80 und 120 Asylbewerber einquartiert werden sollen, in der Kurzone realisiert werden kann. Eine Umzonung ist nicht nötig. Somit wird sich das Stimmvolk nicht zum Vorhaben des Kantons äussern können.

Für das Komitee ist das nicht nachvollziehbar. "Warum kann unsere Gemeinde nicht auftreten wie die Verantwortlichen in Seelisberg?", heisst es in dem Schreiben weiter. In Seelisberg sistierte die Urner Regierung ein geplantes Asylzentrum, nachdem sich die Bürger gegen das Vorhaben gewehrt hatten. Auch das Komitee in Walzenhausen fordert von der Gemeinde, sich auf die Seite der Bevölkerung zu stellen und Stellung zum Projekt zu nehmen. "Das Wohl der Bewohner in Walzenhausen wird mit diesem Grossprojekt mit Füssen getreten, so dass der Bevölkerung jeder Rückhalt fehlt."

Finanzielle Anreize
Des Weiteren wirft Verfasser und Komitee-Mitglied Hanspeter Baumgartner der Stiftung Sonneblick und dem Kanton vor, das Projekt aufgrund finanzieller Interessen zu unterstützen. Er behauptet, die Stiftung könne ohne Arbeitsaufwand ihre Schulden tilgen mit einem Zuspruch von 21'000 Franken monatlich für die Dauer von zehn Jahren. Der Kanton könne überdies den Auftrag des Bundes erfüllen. (red.)



 


Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





Auge_auf_AR (20. September 2016, 14:59)
Offener Brief gegen Asylzentrum "Sonneblick"

Kaum jemand in Walzenhausen ist total gegen Flüchtlinge. Nur soll die Aufnahme vorerst auf 2 Jahre und ca. 40 Flüchtlinge begrenzt werden. Liebe Walzenhauser unsere Regierung trampelt schamlos auf den Nasen der Bürger und ihr lasst es mit euch geschehen! Weishaupt betreibt ein übles Spiel mit den schwächsten, unserer Gesellschaft. Outsourcing der eigenen auf Hilfe angewiesenen Bevölkerung welche diese Einrichtung über viele Jahre, dank Spendengelder, Frondienste etc. nutzen konnte. Vor 3 Jahren wurde diese zweckgebundene Einrichtung mit über zwei Millionen-Franken Spendengelder saniert. Gegen eine klingelnde Kasse von Fr. 21‘000.- /Monat bzw. Fr. 252‘000.-/ Jahr, kann man schon mal ein Herz für viele ausländische Flüchtlinge zeigen und dabei die eigenen Bedürftigen vergessen – oder? Eine grobe Missachtung unserer Rechte und niemand begehrt auf – niemand wehrt sich - wacht doch endlich auf und wehret den Anfängen …

Beitrag kommentieren

Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT