Abschied vom Waffenplatz

HERISAU ⋅ Oberst Pascal Häsler hat das Kommando über den Waffenplatz und die dazugehörige Rekrutenschule übernommen. Vorgänger war Oberst Romeo Fritz.
02. Dezember 2017, 09:11
Samira Hörler

Samira Hörler

samira.hoerler@appenzellerzeitung.ch

Am Donnerstag übergab Oberst im Generalstab Romeo Fritz das Kommando über die Infanterie RS 11 und den Waffenplatz Herisau-Gossau an den Oberst im Generalstab Pascal Häsler. Die feierliche Zeremonie wurde in der evangelischen Kirche Herisau durchgeführt.

Als er auf seine Amtszeit zurückblickte, fiel es ihm schwer, die Tränen zurückzuhalten: «Mit der Übernahme eines Schulkommandos am 29. August 2013 ging für mich beruflich und militärisch ein Traum in Erfüllung.» Dass er die St. Galler Rekrutenschule leiten durfte, sei aufgrund mehrerer Aspekte besonders gewesen. Vor allem aber sehe er sich trotz seiner «Zürischnurre» als waschechter Ostschweizer.

Nach gut vierjähriger Amtszeit fiel es Oberst Fritz sichtlich schwer, die Verantwortung in andere Hände abzugeben. «Aber ich werte das als gutes Zeichen, da es einem persönlich zeigt, dass man die Funktion gerne ausgeübt hat», so Fritz. «Der Abschied ist nicht leicht für mich.» Trotzdem zeigte sich Oberst Fritz erfreut darüber, dass Oberst Häsler seine Aufgaben übernehmen wird. Highlights hätte es in Fritzes Kommandozeit unzählige gegeben. Was ihn besonders berührte, waren die vielen Begegnungen und Gespräche mit den Rekruten und Kadern. Auch bedankte er sich für die Unterstützung aller. Mit den Worten «Es lebe die Infanterie!» meldete sich Oberst Fritz von seinem Dienst ab.

Nach dessen Rede ergriffen Brigadekommandant Franz Nager und Armeeseelsorger Hauptmann Urs Kuster das Wort. Darauf folgte der formelle Akt der Kommandoübergabe. Die Abschlussrede hielt Landamann Paul Signer. Zum Schluss sangen alle Anwesenden gemeinsam die Nationalhymne.


Leserkommentare

Anzeige: