Weniger Unfälle, aber mehr verletzte Kinder

APPENZELL INNERRHODEN ⋅ Im Kanton Appenzell Innerrhoden ist es im vergangen Jahr zu insgesamt 130 Verkehrsunfällen gekommen. Das sind 13 weniger als noch im Jahr 2015. Eine Person verlor dabei ihr Leben.
03. März 2017, 09:36
"2016 wurden 32 Personen auf Innerrhoder Strassen verletzt, eine davon tödlich", schreibt die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden in einer Medienmitteilung. "2015 waren es 31 Verletzte mit ebenfalls einem Todesopfer." Einen Anstieg gab es bei den verletzten Kindern unter 16 Jahren. Waren es 2015 noch fünf, wurden vergangenes Jahr deren acht verletzt. Wirkliche Ausreisser hat das Jahr 2016 nicht. Die Zahlen ähneln denjenigen von 2015.

Vier Tote im Alpstein
"Bei Berg- und Freizeitunfällen starben vier Personen", schreibt die Kapo Innerrhoden in der Medienmitteilung. "Zwei davon wurden nach Suchaktionen tot aufgefunden.

Die Zahl der Rettungseinsätze ging zurück: Die Ambulanz musste 2016 an 369 Einsätze Ausrücken. Ein Jahr zuvor waren es noch deren 447. Auch im Gelände des Alpsteins gingen die Zahlen zurück. Musste die Rega 2015 noch an 30 Einsätze Ausrücken, waren es im vergangenen Jahr noch 25 Einsätze. (tn)

Leserkommentare

Anzeige: