Sinn und Unsinn von Optimierung

KULTURLANDSGEMEINDE ⋅ Die Kulturlandsgemeinde 2017 fühlt dem Thema Optimierung auf den Zahn. Das Programm vom kommenden Wochenende im Sportzentrum Herisau beinhaltet Debatten, Kunstaktionen und Werkstätten.
01. Mai 2017, 15:37
An Stelle der 1997 abgeschafften politischen Landsgemeinde haben Ausserrhoder Kulturschaffende 2005 die erste Kulturlandsgemeinde am Landsgemeindeort Trogen organisiert. Die Kulturlandsgemeinde wird von einer Genossenschaft getragen. Der Kanton unterstützt das Festival mit einem jährlichen Beitrag.

Auch 20 Jahre nach der Abschaffung der Landsgemeinde bietet die Kulturlandsgemeinde Kunstschaffenden, Wissenschaftlerinnen und Denkern eine gemeinsame Plattform. Jedes Jahr am ersten Wochenende im Monat Mai greift das Festival gesellschaftliche Fragen auf und erforscht diese mittels verschiedener Formen.

Die diesjährige Kulturlandsgemeinde zum Thema «grösser glücklicher gerechter» wartet mit zwei Höhepunkte auf: Zwei Jahre nach der Lancierung löst die Stiftung «Erbprozent Kultur» ihr Versprechen ein und vergibt im Rahmen einer Feier am Samstagabend die ersten Förderbeiträge. Die Rede am Sonntag hält die Autorin und Schauspielerin Laura de Weck.

Die Sendschrift, das Markenzeichen der Kulturlandsgemeinde, fasst die Essenz der Reflexionen und Anstösse aus den Debatten und künstlerischen Beiträgen rund um das Thema in einem Manifest zusammen.

Optimierter Körper, optimiertes Leben

Im Sportzentrum Herisau ergründet und erprobt die Kulturlandsgemeinde während zweier Tage neben sportlichen Höchstleistungen verschiedenste Arten individueller und gesellschaftlicher Optimierungen, wie es in der Mitteilung der Veranstalter heisst.

Persönlichkeiten aus Kultur, Wissenschaft, Sport und Gesellschaft ergründen den optimierten Körper, das optimierte Leben und die optimierte Gesellschaft. Bei den Gesprächen wirken unter anderen die Filmemacherin Stina Werenfels, der Snowbord-Olympiasieger Iouri Podladtchikov und die Stiftungsgründerin Regula Lienhard mit. (sda)

www.kulturlandsgemeinde.ch

Leserkommentare

Anzeige: