«De Pläss goht omm»: Kunstaktion für Alltagscharme

In Herisau hängen seit dem 27. Juli rund 20 Täfelchen an Gebäuden. Auf allen ist ein Hund, ein Bless, skizziert. Was hat es mit der Kunstaktion auf sich? Sie ist das Werk von Steff Signer.
13. August 2010, 01:01

Herisau. «De Pläss goht omm» in Herisau. Die Strichfigur des Herisauer Künstlers Steff Signer taucht seit Ende Juli fast an jeder Ecke auf, am Obstmarkt, am Sportzentrum, an Privathäusern. Unauffällig, nur eine halbe A4-Seite gross, dafür bunt und neugierig machend. Jedes kleine Kunstwerk hat ein eigenes Thema. Mal kommen die Farbtäfelchen etwas derb daher («Pläss bronze vo Freud»), mal kritisch («Pläss ommehocke suufe + kiffe»), mal augenzwinkernd («Pläss Regierigsroot Wiisswiihöheflug»). Zum Entdecken, zum Sinnieren, zum Schmunzeln.

Charme des Alltags zelebrieren

Für Steff Signer und Toni Schwitter, Lehrer und Fotograf, ist die Kunstaktion im öffentlichen Raum – «ein Pläss gehört nicht in eine Galerie» – die Fortsetzung einer mehrjährigen Arbeit, die 2009 zur Ausstellung «Himmelschtärne» im Hundwiler Restaurant Alpenblick führte. 2008 war Steff Signer zudem im Schweizer Fernsehen bei Aeschbacher zu Gast. «Wir verstehen unsere Aktion als Geschenk an das ganze Dorf. Es soll die Gemeinde mit spielerischer Lebensfreude besprenkeln und den Charme des Alltags zelebrieren», erklärt Steff Signer. Gleichzeitig wollen die beiden Künstler mit den Täfelchen einen Kontrapunkt zur verbreiteten Tendenz setzen, vieles negativ zu sehen.

Von der Gemeinde bewilligt

Und so ziert nun ein «Pläss hitzig und gloschtig» das Jugendzentrum, ein «Pläss Gööfli Freud» das Schulhaus Landhaus und ein «Pläss 1. August» den Laden von Ernst Schiess, der die Kunsttafeln auf Aluminium aufgezogen und nun noch ein paar Restexemplare zum Verkauf anzubieten hat. Auf der Website der Gemeinde Herisau (siehe Hinweis) wird sich ausserdem bald eine Fotografie des Täfelchens Nr. 22 finden, das derzeit unterwegs ist nach Kirkcaldy, Schottland, wo eine mit Steff Signer befreundete Künstlerin wohnt. Die Gemeinde hat das Anbringen der «Pläss»-Schilder an ihren Gebäuden bewilligt. (gk)


Leserkommentare

Anzeige: