400 Meter neue Doppelspur in der Lustmühle

APPENZELLER BAHNEN ⋅ In der Lustmühle wird im Rahmen der Modernisierung der Appenzeller Bahnen auf einer Länge von rund 400 Metern eine neue Doppelspur erstellt, ebenso werden die Haltestelle und das Perron neu gebaut.
28. März 2017, 09:44
Die heutige Haltestelle Lustmühle entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben. Die Abstände und die Perronhöhe sind zu gross. Nicht alle Gäste können ohne Hilfe in den Zug steigen, wie die Appenzeller Bahnen mitteilen. Deshalb müssen die Perrons angepasst und erhöht werden. Die neue Haltestelle Lustmühle wird auf beiden Perrons mit Warteunterständen ausgerüstet. Es wird ein Aussen- und ein Zwischenperron erstellt. Im Zusammenhang mit diesem Umbau können laut Mitteilung zwei Bahnübergänge mit Schranken gesichert werden.
Ein Überlick über die Bauvorhaben Zoom

Ein Überlick über die Bauvorhaben




Das grösste Bauvorhaben ist der Bau einer neuen rund 400 Meter langen Doppelspur von der Lustmühle in Richtung Niederteufen. Mit der Doppelspur kann der Fahrplan stabilisiert werden - der wartende Zug kann im Falle einer Verspätung früher losfahren als jetzt. Für den Bau des zweiten Gleises ist der Bau einer neuen Stützmauer erforderlich. In Zusammenarbeit mit dem Kanton Appenzell Ausserrhoden wird aufgrund des Gleisbaus der Feldwaldbach verlegt. Der heute eingedeckte Bach wird stellenweise offengelegt und damit die Hochwassersicherheit erhöht. Während der Bauarbeiten ist temporär ein Lichtsignal auf der Kantonsstrasse notwendig.

Für die Bachunterquerung der Gleise wird am Wochenende vom 27./28. Mai der Bahnbetrieb der Appenzeller Bahnen eingestellt. Die Bauarbeiten werden bis im Herbst 2018 abgeschlossen sein, wie es weiter heisst. Ausserdem ist per Ende 2018 die Inbetriebnahme der Neubaustrecke Ruckhalde der Appenzeller Bahnen und die Einführung des Viertelstundentaktes zwischen Teufen und Trogen geplant. (pd/maw)

Leserkommentare

Anzeige: