Neustart für St.Galler Tattoo

Das St.Galler Military Tattoo geht in eine neue Runde. (Michel Canonica)
ST.GALLEN. Das St.Galler Military Tattoo ist definitiv gerettet – dank einer Kooperation der bisherigen Veranstalter mit den Olma Messen. Heute haben Olma-Direktor Nicolo Paganini und Tattoo-Veranstalter Adrian Osterwalder einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet.
10. September 2015, 12:48
Adrian Vögele
Die Abklärungen für eine Verlegung des Military Tattoo vom Athletik Zentrum ins Olma-Areal seien positiv ausgefallen, und dank der Zusagen von Sponsoren sei die nächste Austragung des Festivals gesichert, hiess es an einer Medienorientierung. Das nächste Tattoo findet vom 23. bis 26. September 2016 in der Olma-Halle 9.1 statt. Danach soll das Festival im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfinden. Das finanzielle Risiko des nächsten Tattoo tragen die Olma Messen und Osterwalder zu je 50 Prozent.

2014 hatte das St.Galler Tattoo, damals noch unter dem Namen "Tattoo St.Gallen", ein Defizit von gegen 150'000 Franken geschrieben. Gewisse Rechnungen seien noch offen, sagte Osterwalder. Von seiner Hälfte des zukünftigen Ertrages sollen diese beglichen werden.

Am Tattoo 2016 sind vier Vorstellungen und eine öffentliche Hauptprobe geplant. Das Programm umfasst unter anderem Auftritte von Formationen der Schweizer Armee und der britischen Armee sowie regionaler Musikvereine. Auch Hackbrettspieler Nicolas Senn wird zu sehen und zu hören sein. Der Vorverkauf startet am 1. Dezember.

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 11. September.

Leserkommentare

Anzeige: