Ihre Zeitung wird neu gegliedert

Das St.Galler Tagblatt und seine Regionalzeitungen verändern die Zeitungsstruktur. (Coralie Wenger)
Seit dem 7. Juli erscheinen das St.Galler Tagblatt und seine Regionalausgaben in einer modifizierten Struktur, die einige Neuerungen mit sich bringt. Der gemeinsame Teil gliedert sich neu in zwei Bünde.
19. Juni 2014, 23:05

Die bevorstehende Neugestaltung der sieben Regionalzeitungen im Tagblatt-Verbund hat zum Ziel, die vielfältigen Bedürfnisse von Leserinnen und Lesern mit den Anforderungen an eine wirtschaftliche Zeitungsproduktion in Einklang zu bringen. Die Umfänge der Zeitung werden mit der Überarbeitung leicht gestrafft; wesentliches Merkmal ist die Umstellung des gemeinsamen regionalen und überregionalen Mantelteils von vier auf künftig zwei Bünde.

Auslöser der Überarbeitung des Zeitungsmantels ist der Rückgang der Inserateseiten: Dadurch sinken die Umfänge auf ein zu tiefes Niveau, um vier auch haptisch ansprechende Bünde drucken zu können.

Anpassungen in Lokalteilen

Leichte Umfangreduktionen wird es auch in den einzelnen Lokalteilen geben, verschiedentlich kommt es zu Anpassungen der Ressortstrukturen. Die heutige Aufteilung auf sieben Regionalausgaben (Tagblatt Ausgabe St. Gallen/Gossau, Tagblatt Ausgabe Rorschach, Thurgauer Zeitung, Appenzeller Zeitung, Toggenburger Tagblatt, Wiler Zeitung, Der Rheintaler) wird beibehalten. Wo es sinnvoll erscheint, werden Optimierungen im Nachbarschaftsbereich der einzelnen Ausgaben umgesetzt. Die verschiedenen Anpassungen werden in den jeweiligen Lokalteilen in den nächsten Tagen separat erläutert.

Nicht verändert wird bei dieser Überarbeitung das elegante, gerade erst mit einem European Newspaper Award für Typographie ausgezeichnete Layout der Zeitung.

Platz für besondere Themen

Am Anfang des künftig in zwei Bünde gegliederten gemeinsamen regionalen und überregionalen Teils der Zeitung stehen weiterhin Themaseiten, auf denen die Redaktion wichtige oder besondere Geschichten aus allen Ressorts präsentieren wird: Das kann ebenso eine Analyse eines Auslandkorrespondenten wie eine für die ganze Ostschweiz spannende Hintergrundgeschichte aus einer Lokalredaktion sein, Sport hat hier traditionell ebenso einen Platz wie auch Kultur und Gesellschaft. Beibehalten wird auch der tägliche Kommentar «Zur Sache» und ein Blick in andere Medien in der «Presseschau».

Vorne im ersten Bund werden die klassischen Nachrichtenressorts Inland, Ausland und Wirtschaft plaziert, wobei unsere Redaktion schon lange nicht mehr den Anspruch hegt, unbedingt als erstes Medium eine Nachricht zu verbreiten; vielmehr ist es das Ziel, die wichtigen Nachrichten zu hinterfragen und daraus folgende mögliche Konsequenzen zu thematisieren. Den Abschluss des ersten Bundes bildet das Ressort Sport, das über eine «Backpage», also die Bundabschlussseite, erschlossen wird.

Wirtschaftsressorts vereint

Die bisherige Gliederung mit einer täglichen Wirtschaftsseite und einer mehrmals wöchentlich separaten Seite «Wirtschaft Ostschweiz» wird aufgehoben, die beiden Wirtschaftsressorts fusionieren. Künftig werden täglich auf ein bis zwei Seiten Wirtschaft vor allem auch Themen abgehandelt, die anderswo nicht beachtet werden – die Ostschweizer Wirtschaft in all ihren Facetten nämlich, die bisher schon nicht nur auf Wirtschaft Ostschweiz, sondern auch auf der regulären Wirtschaftsseite dominant vertreten ist. Ergänzt wird die Wirtschaft künftig durch noch eine statt zwei Börsenseiten, diese Seite wird speziell für Ostschweizer Bedürfnisse konfiguriert und z. B. die Kurse der börsenkotierten Ostschweizer Unternehmen aufzeigen.

Ostschweiz im Zentrum

Den Auftakt zum zweiten Bund bildet das Ressort Ostschweiz bzw. in der Thurgauer Zeitung das Ressort Thurgau. Neben dem fundierten, zeitgemässen Lokaljournalismus ist die Ostschweiz-Kompetenz die Raison d'être des Tagblatts und seiner Regionalausgaben. Hier wird wie schon heute das regionale Geschehen anhand von ausgewählten Themen gespiegelt, hier wird auch das politische Leben in den Ostschweizer Kantonen kritisch begleitet. Und hier kommen auch Leserinnen und Leser zu Wort: Mehrmals wöchentlich wird auf der Seite «Forum» eine Auswahl an Leserbriefen publiziert, die für die ganze Ostschweiz interessant sind.

Kultur ohne Gartenhag

Im Anschluss daran folgt das Ressort «Focus», das die gesonderte Seite Zoom nicht mehr führen wird. Einige Themen und Formen dieser Seite werden künftig auf den Focus-Seiten plaziert werden. Abgeschlossen wird der zweite Bund durch die Seite «Schauplatz», auf der die unverzichtbaren «Faits Divers» ihren Platz haben. Neu organisiert wird insbesondere der Kulturbereich im Mantel und in den beiden grössten Lokalausgaben, Tagblatt Stadt St. Gallen/Gossau und Thurgauer Zeitung.

Die bisherigen starren lokalen Kulturseiten werden aufgehoben, die dafür zuständigen Redaktoren werden ins Ressort «Focus» des gemeinsamen Zeitungsmantels integriert. Neu wird den Focus-Seiten, die wie gehabt Stoffe aus Kultur, Gesellschaft und Wissenschaft vereinen, eine Seite «Ostschweizer Kultur» angegliedert. Damit kommen wir auch einem Wunsch aus der Leserschaft entgegen, immer wieder wurde bedauert, dass publizistische Auseinandersetzungen mit Perlen des lokalen Kulturgeschehens nur einem beschränkten Publikum zugänglich gemacht wurden. Künftig kann die kompetente, organisatorisch schlagkräftiger aufgestellte Kulturredaktion ohne Gärtli-Denken stärker nach journalistischen Kriterien gewichten und ausgewählte Kulturthemen aus der Ostschweiz für ein grosses Publikum zugänglich machen. Dabei soll eine begründete journalistische Willkür klar den Vorrang vor vermeintlichen Gewohnheitsrechten haben.

Das bedeutet freilich nicht, dass Themen, die nicht auf «Ostschweizer Kultur» abgehandelt werden, gänzlich zwischen Stuhl und Bank fallen müssen. Die vormals lokalen Kulturredaktoren werden eine enge Absprache mit den jeweiligen Lokalredaktionen pflegen, und Kultur wird auch ohne gesonderte Seite in allen Lokalausgaben weiterhin stattfinden.

Ebenso bleibt das kulturelle Schaffen der Ostschweiz nicht auf die Seite «Ostschweizer Kultur» beschränkt. Originelle, wichtige oder besondere Themen können wie schon heute auf «Focus»-Seiten oder auch auf den Seiten «Thema» am Anfang der Zeitung plaziert werden.

Agenda auf tagblatt.ch

Ab 7. Juli wird auf der Online-Ausgabe tagblatt.ch (erreichbar auch über die Startseiten der Regionalausgaben) ein ausführlicher digitaler Veranstaltungskalender aufgeschaltet, womit ein umfassender Überblick über kulturelle Anlässe und weitere Veranstaltungen in der Ostschweiz gegeben wird. In der gedruckten Ausgabe wird die wöchentliche Ostschweizer Agenda im «Focus» deshalb modifiziert, hier wird die Redaktion künftig eine noch stärker gewichtete Auswahl an Veranstaltungen präsentieren.

Die Verbundenheit des Tagblatts mit dem Ostschweizer Kulturschaffen zeigt sich übrigens nicht nur in der umfangreichen und differenzierten publizistischen Begleitung. Weit über 100 kleine und grosse kulturelle Anlässe werden jedes Jahr in Form von Medienpartnerschaften substanziell unterstützt.

Unabhängiger Journalismus

Mit der Umgestaltung geht auch eine Reduktion der Redaktionsstellen einher. Über alle Ressorts und Standorte hinweg wird die Redaktion um knapp zehn Stellen kleiner. Dies wird wo immer möglich über natürliche Fluktuation erreicht werden.

Die Geschäftsleitung und die Chefredaktion des Tagblatts sind überzeugt, mit diesen Massnahmen die ökonomische Situation des Tagblatts und seiner Regionalausgaben zu stärken und für die kommenden Herausforderungen fit zu machen. Nur wenn unsere Zeitung wirtschaftlich gesund ist, kann sie auch künftig aus einer starken Position heraus qualitativ hochstehende publizistische Leistungen erbringen.

Die Redaktion ist überzeugt, dass es gelungen ist, mit den konzeptionellen Anpassungen verschiedene Abläufe zu vereinfachen, damit möglichst viel Energie direkt in attraktive Inhalte umgesetzt werden kann.

Erster Bund
Front
Auf der Frontseite werden wenige ausgewählte Themen aus allen Bereichen präsentiert, die von der Redaktion als besonders wichtig oder interessant eingestuft werden.
 
Thema
Auf den Seiten zwei und drei werden die Themen des Tages vertieft erörtert und täglich kommentiert. Neben Politik und Wirtschaft aus aller Welt und der Region kommen hier auch Kultur oder Sport zum Zug.
 
Schweiz
Die Inlandredaktion sucht im Lärm der Bundespolitik nach verlässlichen Fakten wie eigenständigen Meinungen und ordnet diese ein - ohne dabei die spezielle Ostschweizer Optik zu verleugnen.
 
Ausland
Im Ausland werden Hintergrund-Informationen von ausgewählten Berichten unserer zahlreichen Korrespondenten mit fundierten Einschätzungen der Auslandsredaktion ergänzt.
 
Wirtschaft
Der spannende Wirtschaftsstandort Ostschweiz steht im Mittelpunkt des neu formierten Wirtschaftsressorts. Auf einer Seite werden zudem die wichtigsten Börsen-Informationen aus Ostschweizer Sicht gegeben.
 
Sport
Komplettiert wird der erste Bund mit der kompetenten Spiegelung des regionalen und überregionalen Sportgeschehen. Auf der letzten Seite des Bund bekommt der Sport eine prominente Schaufensterseite.
 
Zweiter Bund
Ostschweiz
Den Auftakt zum zweiten Bund macht das Ressort Ostschweiz (ThurgauerZeitung: Ressort Thurgau). Hier wird die Politik in den Kantonen hinterfragt, und hier werden Geschichten aus der Region erzählt, die in der ganzen Ostschweiz interessieren. Ergänzt wird das Ressort durch das Forum (Leserbriefe). In diesem Bereich finden sich auch die Todesanzeigen.
 
 
 
Focus
Unter dem Label Focus finden sich die gut eingeführte und gerne gelesene Mischung aus Kultur, Gesellschaft und Wissenschaft. Neu werden statt einer Agenda eine Auswahl an Veranstaltungen empfohlen.
 
Ostschweizer Kultur
Die neue Seite Ostschweizer Kultur präsentiert ein Teil der Themen, die bisher auf lokalen Kulturseiten platziert waren, in der Gesamtausgabe, und macht sie so der ganzen Region zugänglich.
 
Service
Im Focus-Umfeld finden sich auch Service-Seiten wie das tägliche Radio- und Fernsehprogramm oder das Wetter. Am Mittwoch erscheint hier die Filmagenda, am Donnerstag die neue Seite mit Tips.
 
Schauplatz
Den Abschluss des zweiten Bundes und damit des gemeinsamen Zeitungsteil bildet ein klassisches, gern gelesenes Zeitungsressort: Der Schauplatz mit den <<vermischten Meldungen>>.

Leserkommentare

Anzeige: