Appenzellisches in Latein als Wettbewerb

02. Dezember 2013, 02:37

ST. GALLEN. Der Verein «Lateinischer Kulturmonat» veranstaltete diesen November bereits zum fünften Mal einen Übersetzungswettbewerb für Gymnasien. Neben den Schulen des Kantons St. Gallen und beider Appenzell war diesmal auch das Bündnerland vertreten – mit Chur und dem Kloster Disentis.

«Abbatiscellenses» sind die Appenzeller, «Helvetii» die Eidgenossen – der diesjährige Prüfungstext knüpfte an das 500-Jahr-Jubiläum an, das die beiden Appenzell heuer feiern. Er stammt aus dem Werk «De republica Helvetiorum» von Josias Simmler (1576) und stellte an die Schüler einige Herausforderungen. Prämiert wurden 47 Übersetzungen. Am Samstag fand in der Aula der Kantonsschule Trogen die Preisverleihung statt.

Ständerat Ivo Bischofberger hielt als Festredner ein Plädoyer für das allgemein-bildende Gymnasium. Bildung dürfe sich nicht nur am kurzfristigen Nützlichkeitsdenken orientieren. Michael Zurwerra, Rektor der Kantonsschule Trogen, hatte in seiner Eröffnungsrede eine ähnliche Thematik behandelt.

Folgende Schülerinnen und Schüler haben im Wettbewerb das Podest erreicht: 3./5. Klassen: 1. Paulina Sawlewicz (Disentis), 2. Colin Müntener (Sargans). 3. Chiara Ermanni (Wattwil). 4./6. Klassen: 1. Luisa Orlik (Disentis), 2. Manuel Trottmann (Sargans), 3.Laura Roncoroni (Heerbrugg). (red.)


Leserkommentare

Anzeige: