Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
23. September 2016, 18:08 Uhr

Migros-Angestellten drohen Negativzinsen

Die Migros droht Angestellten, die viel Geld auf Mitarbeiter-Konten parkiert haben, Negativzinsen weiterzugeben. Um Negativzinsen zu vermeiden, hat der Detailhandelsriese seine Angestellten aufgerufen, hohe Geldbeträge von den Konten abziehen.

Migros-Sprecherin Christine Gaillet bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda eine Meldung von 20min.ch.

Die Migros muss Gaillets Angaben zufolge auf den sogenannten MGB-Anlagekonten Negativzinsen bezahlen. Diese Konten werden beim Migros-Genossenschaftsbund (MGB) geführt und durch die Migros-Bank bewirtschaftet.

Migros-Angestellte und Pensionierte erhalten auf dem MGB-Anlagekonto Vorzugszinsen, aktuell einen Zins von 1,25 Prozent, wenn die Beträge die Höhe von 150'000 Franken nicht überschreiten. Bei Pensionierten liegt die Limite bei 50'000 Franken. Die Beträge darüber werden nicht verzinst.

Die Migros spricht in ihrer Stellungnahme von "erheblichen" Beträgen über den Limiten, ohne weitere Details preiszugeben. Die hohen Beträge führten dazu, dass der Migros-Genossenschaftsbund bei den Banken teilweise mit Negativzinsen belastet werde.

In einem Brief rief die Migros die Mitarbeiter nun auf, Guthaben über den Limiten vom MGB-Anlagekonto abzuziehen und stattdessen bei ihrer Bank anzulegen, "beispielsweise in besser rentierenden Anlagefonds".

Dieser Aufruf sei eine Bitte mitzuhelfen, dass der MGB selbst nicht mit Negativzinsen belastet werde, schreibt die Migros in ihrer Stellungnahme an die sda. Erst wenn sich nun in den nächsten Monaten nach diesem Aufruf diese Bestände über den Anlagelimiten nicht massgeblich reduzierten, behalte sich der MGB vor, Negativzinsen für diese Guthaben über den Limiten direkt an diese Mitarbeitenden und Pensionierten weiter zu verrechnen. (sda)



Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





MitdenkerSG (24. September 2016, 10:04)
Wer sich Negativzinsen gefallen lässt ist selber Schuld...

Kein Zins- ok. Wer sich aber Negativzinsen aufbrummen lässt ist wirklich selbst Schuld und hat nicht begriffen das die wohl allergrösste Angst der Banken/Finanzwirtschaft ein Bankenrun ist. Bankenrun= Alle wollen Bargeld um es selbst aufzubewahren.
Immer dran denken mit ca. 5'000 auf dem Konto kann die Bank schon sicher mind. 50'000 Kredit vergeben und ein Zinsgeschäft machen (den Kredite für KMU etc kosten immer noch wacker Geld). Holt also Jemand sein Geld ab und lagert es zB im Keller der Bank in Bar in seinem Schliessfach ein (Jahresmiete um die Fr. 50.--) so kann die Bank dafür nicht mehr rund das 10 fache an Krediten vergeben.
Deshalb haben heute auch nur sehr hohe Vermögen Negativzinsen weil die im System eingebunden sind und sich nicht selbst "beschneiden" wollen (Pensionskassen zB) Kleinere Anlager würde so reagieren wie ich es schreibe und das System bricht schnell und total zusammen. Migros vor..Eigentor!

Beitrag kommentieren

Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT