Swiss-Personal mit Schutzmasken in Neu-Dehli

LUFTFAHRT ⋅ Wegen der Luftverschmutzung in Neu-Dehli hat die Swiss ihre Besatzungsmitglieder mit Schutzmasken ausgestattet. "Sie sollten im Freien getragen werden", sagte ein Swiss-Sprecher am Sonntag.
Aktualisiert: 
12.11.2017, 09:25
12. November 2017, 08:48

Der Flugbetrieb der Swiss nach Neu-Dehli laufe derzeit planmässig, wie Swiss-Sprecher Stefan Vasic ausführte. Die US-Fluggesellschaft United Airlines dagegen stoppt vorübergehend ihre Flüge nach Neu-Delhi, weil die Luft dort so verschmutzt ist, wie am Samstag bekannt wurde.

Die Massnahme der US-Airline gelte zunächst bis Montag. Betroffene Fluggäste könnten kostenlos umbuchen. Die ohnehin sehr hohe Luftverschmutzung in der 17-Millionen-Metropole hatte sich in den vergangenen Tagen deutlich verschlimmert.

Notmassnahmen

Die durchschnittliche Feinstaub-Konzentration lag nach offiziellen Angaben mehr als 45 Mal über den Höchstwerten, die laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahresdurchschnitt für die Gesundheit noch unbedenklich sind. Ein Grund für die Verschlechterung ist das Abbrennen von Ernterückständen durch Bauern in der Region.

Um die dramatische Smogbelastung zu verringern, haben die Behörden in der indischen Hauptstadt kürzlich Notmassnahmen beschlossen. Demnach werden auf unbestimmte Zeit alle Bauarbeiten gestoppt und der Autoverkehr wird reduziert. Bereits am Mittwoch waren alle Schulen bis Sonntag geschlossen worden. (sda/apa/dpa)


Leserkommentare

Anzeige: