Schweiz nun doch auf "grauer" Liste der EU

BRÜSSEL ⋅ Die EU-Finanzminister haben am Dienstag in Brüssel zwei Listen mit Steueroasen verabschiedet: eine schwarze und eine graue Liste. Die Schweiz befindet sich entgegen erster Annahmen nun doch auf der grauen Liste.
Aktualisiert: 
05.12.2017, 14:33
05. Dezember 2017, 10:29

Gemäss dem französischen Finanzminister Bruno Le Maire befinden sich 17 Länder auf der schwarzen Liste. Die betroffenen Staaten und Gebiete täten aus Sicht der EU nicht genug, "um Steuerflucht zu bekämpfen", sagte Le Maire vor Journalisten. Darunter sollen sich nach Angaben aus EU-Kreisen Südkorea, Tunesien, Panama und die chinesische Sonderwirtschaftszone Macau befinden.

Staaten auf der grauen Liste, im Fachjargon Watch-List genannt, haben gegenüber der EU Zusagen gemacht, Änderungen an ihren Steuerpraktiken vorzunehmen.

Die Schweiz hatte der EU schon 2014 zugesagt, von Brüssel kritisierte Regime zur Steuervermeidung abschaffen. Doch mit der Ablehnung der Unternehmenssteuerreform III (USR III) an der Urne geschah dies nicht.

Die EU arbeitet schon seit April 2016 an der schwarzen Liste, nachdem über die "Panama Papers" weltweit verbreitete Praktiken zu Steuerflucht und -vermeidung enthüllt worden waren.

(sda)

3 Leserkommentare

Anzeige: