Entwarnung nach Polizeieinsatz in Wil: Person mit psychischen Problemen abgeführt

WIL ⋅ Am Montagabend rückte die Polizei in die Altstadt von Wil aus: Nach einer vermeintlichen Schussabgabe in einem Haus an der Kirchgasse wurden Teile der Altstadt abgesperrt. Später stellte sich der Einsatz als Fehlalarm heraus. Ausgelöst hatte ihn ein 48-jähriger, verwirrter Mann.
16. April 2018, 22:14
Nach 22 Uhr wurde der Polizeieinsatz beendet. "Wir konnten einen Mann festhalten, welche die Schussabgabe fälschlicherweise gemeldet hat", sagt Polizeisprecher Gian Andrea Rezzoli auf Anfrage. Es habe aber weder einen Schuss noch verletzte Personen gegeben. Die Wohnung an der Kirchgasse sei nach 21 Uhr von bewaffneten Polizisten gestürmt worden. Die Person wurde in ärztliche Obhut überbracht.

Wegen der Meldung wurde ein Grosseinsatz mit Patroullien der Kantonspolizei St.Gallen, unterstützt von der Kantonspolizei Thurgau, ausgelöst. Wie die Polizei mitteilt, sei das Haus umstellt und gesichert worden. Mit dem Anrufer habe man schliesslich Kontakt aufnehmen können. Wie die Polizei weiter mitteilt, habe die anschliessende Kontrolle durch die Interventionseinheit im Haus ergeben, dass absolut nichts vorgefallen sei. (chs)

Anzeige: