Thomas Aeschi will Adrian Amstutz an der Spitze der SVP-Fraktion beerben

BUNDESHAUS ⋅ SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz tritt zurück. Im November will die Partei seine Nachfolge bestimmen. Kronfavorit ist der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi.
13. Oktober 2017, 15:45
Dominik Weingartner
Thomas Aeschi, Adrian Amstutz tritt als Fraktionsschef der SVP zurück. Haben Sie als Vizefraktionsschef Interesse, sein Nachfolger zu werden?
Zunächst einmal bedaure ich den Rücktritt von Adrian Amstutz sehr. Er hat super Arbeit geleistet als Fraktionschef. Ihm ist es gelungen, dass die SVP-Fraktion, die grösste im Parlament, in der Regel geschlossen auftritt. Ich werde mir eine Kandidatur überlegen, das Amt reizt mich sehr.

Haben Sie schon eine Anfrage der Parteileitung erhalten?
Nein, so läuft das nicht. Am Montag wird das Bewerbungsprozedere eröffnet. Interessierte haben bis Ende Oktober Zeit, ihre Kandidatur einzureichen.

Wie hoch schätzen Sie Ihre Chancen ein?
Das hängt davon ab, wer sonst noch kandidiert. Das letzte Mal haben vier Personen kandidiert.

Hilft es Ihnen, dass es heisst, Sie stünden Christoph Blocher nahe?
Für die Fraktion sind andere Faktoren entscheidend: Macht jemand seriöse Arbeit, ist man gut vorbereitet, ist man in der Lage, so eine grosse Fraktion zu führen. Und wichtig ist Fairness. Jeder soll sich einbringen können.

Und Sie trauen sich zu, dieses Anforderungsprofil zu erfüllen?
Ja, ich traue mir das zu. 

Leserkommentare

Anzeige: