Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
5. Januar 2016, 16:17 Uhr

Natalie Rickli bricht sich den Fuss

Natalie Rickli ist eins der bekanntesten Gesichter der SVP Schweiz. Zoom

Natalie Rickli ist eins der bekanntesten Gesichter der SVP Schweiz.

SVP-Nationalrätin Natalie Rickli hat sich beim Wandern in Chile den linken Fuss gebrochen. Sie wurde noch in Chile operiert und ist inzwischen auf der Heimreise, wie die Nationalrätin am Dienstag auf Facebook schrieb.

Rickli war am Samstag im Nationalpark Torres del Paine gestürzt. Nach Angaben der SVP des Kantons Zürich hatte Rickli beim Wandern wegen starker Windböen das Gleichgewicht verloren und war gestürzt. Zunächst hatte es geheissen, Rickli habe sich dabei beide Beine gebrochen. Die chilenische "El Pinguino" hatte von einer "gravierenden Fraktur an ihren Beinen" berichtet.

Nachdem verschiedene Medien darüber berichtet hatten, meldete sich Rickli selbst zu Wort: "Nicht mal in Ruhe den Fuss brechen kann man sich", kommentierte sie auf Facebook. "Interviews gebe ich keine − es haben sich ja auch schon andere Leute den Fuss gebrochen." (sda)
 

Liebe alle! Nicht mal in Ruhe den Fuss brechen kann man sich ;) Scherz beiseite: Nach etwas schwierigen Umständen konnte...

Posted by Natalie Rickli on Dienstag, 5. Januar 2016


Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





stgaller (05. Januar 2016, 17:23)
der Blick sprach mit ...

das hat man, wenn einem der Blick auch in Chile hinterher latscht. Oder war es 20min? Sie wollte es doch gar nicht, braucht sie nicht. Von ihr hätte es niemand erfahren.

Beitrag kommentieren

stgaller (05. Januar 2016, 20:04)
Korrektur

Nachdem ich meinen Kommentar hier gelesen hatte stellte ich fest, dass er irreführend verstanden werden konnte. Ich wollte eigentlich sagen; die Frau ist doch mediengeil und sie wollte unbedingt, dass ihr Malheur unter die Leute kam. Zurückhaltend - denkste, nicht Frau Rickli.

Beitrag kommentieren

freiemeinung_2 (05. Januar 2016, 16:20)
diese info..............

.......für den leser bestimmt ist einmal mehr ein denkmal für eine abgehobene politikerin und sowas von nichtssagend - vorschlag an's tagblatt : meldet doch in zukunft bitte alle beinbrüche, die sich tagtäglich in der schweiz ereignen -

Beitrag kommentieren

Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT