Regierungssitz in Lausanne renoviert

ERÖFFNUNG ⋅ Nach einer über zweijährigen Renovationsphase ist am Samstag der Sitz der Waadtländer Regierung, das Château Saint-Maire in Lausanne, feierlich eröffnet worden. Am Nachmittag konnte die Bevölkerung die Räumlichkeiten besichtigen.
14. April 2018, 14:32

"Willkommen bei uns", sagte Finanzdirektor Pascal Broulis (FDP) vor seinen Regierungsratskollegen und 450 geladenen Gästen. Die Arbeiten seien gemäss Budget und im vorgesehenen Zeitplan abgeschlossen worden. Ein solches Gebäude zu renovieren, sei eine Herausforderung gewesen, aber auch eine Verpflichtung gegenüber den Vorfahren.

Mit der Wiedereröffnung des Regierungsgebäudes schliesse sich ein Kreis in der gesamten Lausanner Altstadt. Denn erst vor 18 Monaten sei das neue Portal der Kathedrale und vor einem Jahr das neue Parlament eingeweiht worden.

Nach einer über zweijährigen Renovationsphase ist am Samstag in Lausanne das Château Saint-Maire der Bevölkerung übergeben worden. Ein Artist trug auf eine Slackline symbolisch die Waadtländer Flagge vom Parlament zum Regierungssitz. (Sandra Hildebrandt)

Das Château Saint-Maire stammt aus dem 15. Jahrhundert. Die Renovierungsarbeiten dauerten zwei Jahre und vier Monate. Das Datum der Wiedereröffnung ist für den Kanton von grosser symbolischer Bedeutung: Denn am 14. April 1803 trat die Waadt der Eidgenossenschaft bei und das Kantonsparlament tagte zum ersten Mal. (sda)


Anzeige: