Neue Zwanzigernote ab heute im Umlauf

NATIONALBANK ⋅ Wer heute am Bankomaten Geld abhebt, dürfte sie mit etwas Glück in den Händen halten: Die neue Zwanzigernote mit Schmetterlingen, Globus, Hand und Prisma.
17. Mai 2017, 06:00

Die Grundfarbe der zweithäufigsten Schweizer Banknote bleibt Rot. Im Vergleich zur bisherigen Note sind die Scheine aber etwas kleiner. Zudem bestehen sie nicht aus Papier, sondern aus einem Substrat aus zwei Baumwollpapierschichten und einer Kunststofffolie in der Mitte zur Verstärkung.

  • Portrait vorne: Leonhard Euler (1707-1783), Mathematiker. Motiv hinten (Wasserturbine, Sonnensystem und Strahlengang in einem Linsensystem.
  • Portrait vorne: Horace-Bénédict de Saussure (1740-1799), Geologe. Motiv hinten: Gebirgslandschaft, Bergsteigergruppe und Ammonshorn.
  • Portrait vorne: Konrad Gessner (1516-1665), Universalgelehrter. Motiv hinten: Uhu, Primel und Sterne.

Am 1. Mai 2020 sind sie wertlos: Die sechste Schweizer Banknotenserie aus den 1970er Jahren. Entworfen wurden die Noten von Ernst und Ursula Hiestand. (Bilder: Keystone)

Die gesamte neue Banknotenserie steht unter dem Thema "Die vielseitige Schweiz". Die Zwanzigernote symbolisiere die kreative Seite der Schweiz, sagte Fritz Zurbrügg, Vizedirektor der Schweizerischen Nationalbank (SNB), bei der Präsentation der Note am vergangenen Mittwoch. Sie illustriere die Schweiz als Ort für kulturelles und künstlerisches Schaffen.

Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank, hat am Mittwoch symbolisch die neue 20er Note im Rahmen eines Empfangs im Palazzo Sopracenerina dem Präsidenten des Locarno Festivals, Marco Solari, übergeben. Der abgebildete Ort auf der Note zeigt die Piazza Grande in Locarno, auf dem das Filmfestival stattfindet. Im Interview erzählt Jordan von der Bedeutung der neuen Note und Solari erklärt, warum er in dieser Würdigung gleichzeitig eine Verpflichtung sieht. (---)

Die bisherige Zwanzigernote bleibt vorerst gültig. Die SNB zieht sie aber kontinuierlich aus den Verkehr. Wenn alle Noten der neuen Serie im Umlauf sind, wird die Notenbank einen Rückruf der alten Geldscheine ankündigen. Sie werden dann nicht mehr als Zahlungsmittel gültig sein, können aber bei der SNB umgetauscht werden.

  • Die Zeit zwischen der Gründung der SNB (1906) und der Öffnung ihrer Schalter (1907) genügte nicht, um neue Noten zu schaffen.
  • Deshalb entschied man, diese Interimsnoten nach dem Notenbildmuster der früheren Emissionsbanken zu drucken...
  • ...und zusätzlich mit einem Überdruck in Form einer roten Rosette mit Schweizer Kreuz zu versehen.

1907 erhielt die neu gegründete Schweizerische Nationalbank das Notenmonopol. Seither werden in unregelmässigen Abständen neue Banknotenserien herausgegeben. Sie sind Zeugen der jeweiligen Zeit - was sich sowohl in der Gestaltung als auch im ausgegebenen Notenwert niederschlägt. (Bilder: Archiv der SNB)

Vor etwas mehr als einem Jahr hatte die SNB als erste Banknote der neuen Serie die Fünfzigernote herausgegeben. Als nächste wird im Oktober die Zehnernote ausgeteilt. Dann folgt die Zweihunderternote und anschliessend die Tausendernote. Als letzte wird der Hunderterschein, die Note mit der höchsten Auflage, ersetzt werden. (sda)

Erstmals kam sie heute Mittwoch in Umlauf, die neue Zwanzigernote. Rund ein Dutzend neugierige Berner wollten zu den Allerersten gehören, die eine der Banknoten in den Händen halten. Dafür standen sie schon vor 8:30 Uhr an der Berner Filiale der Nationalbank an. ()


Leserkommentare

Anzeige: