Jetzt hat auch die Schweiz ihren #Aufschrei

SEXISMUS ⋅ Über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreiten Nutzerinnen und Nutzer ihre Erfahrungen mit Sexismus im Alltag. Das Phänomen entstand einst in Deutschland - nun hat es die Schweiz erreicht.

14. Oktober 2016, 10:54
Christof Krapf
Da hat sich die Berner SVP-Nationalrätin Andrea Geissbühler in die Nesseln gesetzt. In einem Interview mit dem TV-Sender "Tele Bärn" sagte sie, naive Frauen seien mitschuldig an einer Vergewaltigung. Die Empörung in den Sozialen Medien über diese Aussage ist gross. Unter dem Hashtag #SchweizerAufschrei berichten auf Twitter Nutzerinnen und Nutzer von sexistischen Erfahrungen im Alltag.

Das Phänomen #Aufschrei ist Anfang 2013 in Deutschland entstanden. Das Magazin "Stern" hatte einen Artikel von Laura Himmelreich veröffentlicht. Die Journalistin bezichtigte darin den FDP-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2013, Rainer Brüderle, des sexuell übergriffigen Verhaltens ihr gegenüber. Innerhalb einer Woche kam der Hashtag #Aufschrei in über 57'000 Twitter-Nachrichten vor.

In der Schweiz wurden bereits über 1000 Nachrichten unter dem Hashtag #SchweizerAufschrei publiziert. Wir haben einige Beiträge zusammengestellt.

Leserkommentare

Anzeige: