Riesenfledermaus-Fossil entdeckt

PALÄONTOLOGIE ⋅ Etwa 40 Gramm schwer und damit zumindest unter den grabenden Fledermäusen ein Gigant: Auf Neuseelands Südinsel ist das Fossil einer Millionen Jahre alten und mittlerweile ausgestorbenen Riesenfledermaus entdeckt worden.
11. Januar 2018, 14:59

Zähne und Knochen des Tieres, das fliegen und auch auf allen Vieren nach Futter suchen konnte, seien aus 16 bis 19 Millionen Jahre alten Bodensedimenten nahe dem Ort St. Bathans geborgen worden, berichten die Forscher im Fachmagazin "Scientific Reports".

Mit dem geschätzten Gewicht sei sie die grösste bislang bekannte grabende Fledermaus und dreimal grösser als durchschnittliche Exemplare, hiess es von der britischen Universität von Salford, die an der Expedition beteiligt war. Der Fund unterstreiche die Artenvielfalt, die im urzeitlichen Neuseeland und gerade in der Gegend um St. Bathans sowie um den prähistorischen See Manuherikia in damals subtropischem Klima geherrscht habe.

Grabende Fledermäuse existieren heutzutage nur noch in Neuseeland. Das fossile Exemplar gehörte zu einer Gruppe von Fledermäusen, die einst in einem Raum vom südlichen Australien und Neuseeland bis hin nach Südamerika und möglicherweise auch in der Antarktis vorkamen, wie die Universität Salford erklärt.

Diese Gebiete hätten vor etwa 50 Millionen Jahren zum Grosskontinent Gondwana gehört. Nach dessen Auseinanderbrechen und im Zuge kühlerer Temperaturen seien die Fledermäuse in Australien und Neuseeland von denen in Südamerika getrennt worden.

Die nun entdeckte Art wurde Vulcanops jennyworthyae genannt - nach dem Teammitglied Jenny Worthy, die das Fossil fand, sowie dem historischen "Vulkan"-Hotel in St. Bathans und nach Vulcanus, dem römischen Gott des Feuers. Forschende aus Australien, Neuseeland, Grossbritannien und den USA hatten an den Ausgrabungen teilgenommen.

"Diese merkwürdige fossile Fledermaus ist völlig anders als die Fledermäuse, die heutzutage in Neuseeland leben", sagte Robin Beck von der Universität Salford. "Das zeigt, dass uns ein grosser Teil ihrer Evolutionsgeschichte fehlt - ich glaube, wir können in Zukunft noch mehr Überraschungen von diesem Fundort erwarten". (sda/dpa)


Leserkommentare

Anzeige: