Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
21. September 2016, 16:37 Uhr

Diese Promi-Ehen waren nicht für die Ewigkeit

Eine weitere Promi-Ehe ist gescheitert: Brangelina gibt es nicht mehr. Doch sie sind nicht die einzigen, die ihren Treueschwur gebrochen haben. Auch bei anderen Hollywood-Traumpaaren hat die Ehe nicht ewig gehalten, wie unsere Beispiele zeigen.

Nur zwei Jahre hielt die Ehe von Angelina Jolie und Brad Pitt, zuvor war das Paar allerdings bereits seit zehn Jahren zusammen. Das einstige Traumpaar hat sechs Kinder. Ihre Erziehung soll der Grund für das Ehe-Aus gewesen sein. Laut Jolie habe Pitt ausserdem zu viel gekifft und Alkohol getrunken. Es gibt aber auch Gerüchte, wonach der 52-Jährige eine Affäre mit Schauspielkollegin Marion Cotillard habe. Die beiden drehten zusammen den Film «Allied: Vertraute Fremde». Es wäre nicht das erste Mal, dass sich Brad Pitt beim Dreh in eine Frau verliebt. Der Film «Mr & Mrs. Smith» brachte den Schauspieler 2004 mit Angelina Jolie zusammen. Für sie liess sich Brad Pitt von Jennifer Aniston scheiden, mit der er fünf Jahre verheiratet war.

Bilderstrecke: Promi-Scheidungen

  • Ein Bild aus glücklichen Tagen: Gavin Rossdale und Gwen Stefani am 16. Mai 2011 am Filmfestival in Cannes.
  • Die amerikanischen Schauspieler Ashton Kutcher und seine Frau Demi Moore unterhalten sich bei einem Fototermin in Pasching bei Linz (29.10.10).
  • Johnny Depp und Vanessa Paradis an den Academy Awards vom 27. Februar 2005 in Los Angeles.
Brangelina sind nicht die einzigen: Immer geht eine Promi-Ehe in die Brüche. Wir haben Bilder einstiger Traumpaare in einer Galerie zusammengestellt. (Bilder: Keystone)

Eine Wiederholungstäterin ist auch Angelina Jolie. Sie war vor Pitt bereits zweimal verheiratet. Ihre Ehen mit Billy Bob Thornton und Jonny Lee Miller dauerten jeweils drei Jahre.

Ebenfalls drei Ehen in den Sand gesetzt hat Tom Cruise. Nach drei Jahren Ehe mit Mimi Rogers nahm er Schauspielkollegin Nicole Kidman zur Frau. Kidman war bei der Hochzeit erst 23 Jahre alt, elf Jahre später liess sich das einstige Traumpaar scheiden. Die beiden Adoptivkinder blieben bei Cruise. Kidman verriet im vergangenen Jahr in einem Interview, dass es eine leidenschaftliche Liebe gewesen sei. «Wir waren sehr abhängig voneinander. Ich bettelte ihn an, mich nicht zu verlassen», sagte sie. Heute ist Nicole Kidman glücklich verheiratet mit dem australischen Countrysänger Keith Urban, mit dem sie zwei leibliche Kinder hat.

Fünf Jahre nach der Scheidung von Nicole Kidman startete Tom Cruise den dritten Versuch: Er ehelichte die 17 Jahre jüngere Katie Holmes. Doch auch diese Ehe des mittlerweile 54-Jährigen brach nach sechs Jahren auseinander. Grund: Katie Holmes wollte die gemeinsame Tochter Suri vor der Scientology-Religion schützen.

Zu reden gab auch die Hochzeit von Demi Moore und Bruce Willis. Willis war bekannt als saufender Macho und verprügelte gerne Gäste auf Promi-Partys. Demi Moore liess sich zuvor nach fünf Jahren von Musiker Freddy Moore scheiden, den sie bereits im zarten Alter von 17 Jahren geheiratet hatte. Der Ehe von Demi Moore und Bruce Willis gaben viele kaum Kredit. Zusammen haben die beiden drei Töchter – Rumer Glenn, Scout LaRue und Tallulah Belle. Immerhin dauerte die Ehe dann doch elf Jahre lang. Dann hiess es aber: «Scheidung beim Traumpaar».  Diese erfolgte zwei Jahre nach der Trennung am 18. Oktober 2000. Zuvor hatte das Paar eine allfällige Scheidung jeweils heftig dementiert. Sie verklagten sogar die US-Boulevardzeitung «The Star» wegen «falscher, erfundener und verleumderischer» Berichte über eine Ehekrise.

2003 fand Demi Moore eine neue Liebe – den 16 Jahre jüngeren Ashton Kutcher. Die Hochzeit am 24. September 2005 fand mit 150 Gästen im engeren Familienkreis statt. Auch Moores Ex Bruce Willis war dabei. Nach Berichten über einen Seitensprung von Ashton Kutcher gab Demi Moore 2011 die Trennung bekannt, 2013 reichte sie endgültig die Scheidung ein. Kutcher bildet mittlerweile mit Schauspielkollegin Mila Kunis ein Traumpaar, die beiden haben eine kleine Tochter.

Schauspielerin Gwyneth Paltrow – einstige Partnerin von Brad Pitt – liess sich nach ganzen 13 Jahren Ehe von Coldplaysänger Chris Martin scheiden. Paltrow bezeichnete die Trennung als «bewusstes Entpaaren» und erntete damit viel Kopfschütteln. Die beiden sind aber immer noch Freunde und verbringen gemeinsam Zeit mit ihren Kindern Apple und Moses. Ausserdem sollen sie einen Pakt geschlossen haben: Paltrow und Martin dürfen erst wieder heiraten, wenn die Kinder volljährig sind.

Ebenfalls nach 13 Jahren Ehe liessen sich Sängerin Gwen Stefani und ihr Ehemann Gavin Rossdale, Freunde des Schweizer Tennisstars Roger Federer, scheiden. Er soll sie jahrelang mit der Nanny betrogen haben. In einem Interview sagte sie, nach dem Beziehungsende habe sie gedacht: «Ich werde sterben.» Details über die Scheidung wollte sie zum Schutz ihrer Kinder nicht preisgeben. Obwohl sie inzwischen mit Blake Shelton liiert ist, sagt sie: «Ich bin immer noch unter Schock.» Besonders unglücklich sei sie darüber, dass sie ihre Söhne Zuma, Kingston und Appollo nicht immer bei sich haben könne.

«Terminator» Arnold Schwarzenegger und seine Maria Shriver schienen ein Paar für die Ewigkeit zu sein – doch nach 25 Jahren Ehe und vier Kindern reichte sie 2011 die Scheidung ein. Er hatte eine Affäre mit der Haushälterin und mit ihr einen inzwischen erwachsenen Sohn. Obwohl die beiden bereits seit fünf Jahren getrennt sind und neue Partner haben, sind sie noch nicht geschieden. Ein Gerücht besagt, Shriver sei sehr religiös und halte eine Scheidung nicht für richtig. Es gibt aber auch das Gerücht, die beiden hätten Angst, viel Geld zu verlieren – allerdings ist diese These nicht sehr wahrscheinlich bei einem Vermögen von geschätzten 400 Millionen Dollar.

Die teuerste Scheidung eines Promi-Paares hat Hollywood-Star Mel Gibson hinter sich. Seine Ex erhielt die Hälfte des auf rund 650 Millionen Dollar geschätzten Vermögens, weil das Paar bei der Hochzeit 1980 keinen Ehevertrag abgeschlossen hatte. Gibson trennte sich nach 26 Jahren Ehe von Ehefrau Robyn Moore, mit der er sieben Kinder hat. Sie reichte drei Jahre später die Scheidung ein, als er seine damalige Freundin Oksana schwängerte.

Sie waren zwar nicht verheiratet, lebten aber 14 Jahre lang in wilder Ehe zusammen: Johnny Depp und Vanessa Paradis. 2012 war dann Schluss, einen offiziellen Trennungsgrund gibt es nicht. Ein Sprecher sagte damals, sie würden sich in aller Freundschaft trennen. 2015 heiratete Depp Schauspielkollegin Amber Heard. Ihre Ehe war aber nur von kurzer Dauer – die Scheidung ist bereits durch. Nun hoffen Familienmitglieder, dass Depp wieder mit Paradis zusammenkommt.

Bennifer Jennifer Garner und Ben Affleck – galten wie Brangelina lange Zeit als Vorzeigepaar. Doch am 30. Juni 2016, nur einen Tag nach dem 10. Hochzeitstag, gab das Paar bekannt, dass es sich scheiden lassen werde. Erst wurde gemunkelt, dass der Oscarpreisträger seine Ehefrau betrogen habe, dann zog er aus und lebte in einem Hotel. In den Ferien, bei Shopping-Touren oder Familienausflügen waren stets beide zu sehen – nun haben sie sogar die Scheidung gestoppt. Es besteht also die Chance, dass diese Hollywood-Ehe zumindest noch ein Weilchen fortgeführt wird. (maw)
 


Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT