Ostschweizer verliert über 6000 Franken in Zürich

EHRLICHER FINDER ⋅ Ein 85-jähriger Mann hat am vergangenen Dienstagmorgen am Strassenrand in Zürich ein Bündel Bargeld gefunden. Er gab es bei der Stadtpolizei ab. Nun ist klar: Das Geld gehört einem Geschäftsmann aus der Ostschweiz.

30. November 2016, 15:33
Der Besitzer des Geldes, ein 53-jähriger Geschäftsmann aus der Ostschweiz, hatte sein Auto am Dienstag am Strassenrand in Zürich parkiert und das Geld offenbar beim Aus- oder Einsteigen verloren, wie die Zürcher Stadtpolizei in einer Mitteilung schreibt. Später las er dann in einer Zeitung von einem Geldfund von mehr als 6000 Franken in der Stadt Zürich - er wusste sofort, dass es sich dabei mit grösster Wahrscheinlichkeit um sein Geld handelte. Zuvor hatte der Mann gemäss der Stadtpolizei Zürich nicht damit gerechnet, dass ein ehrlicher Finder das Geld abgeben könnte.

Am Donnerstagmorgen nun erschien der Ostschweizer Geschäftsmann auf dem Fundbüro der Stadt Zürich. Anhand der genauen Beschreibung sämtlicher Details konnte er nachweisen, dass die über 6000 Franken ihm gehören. "Glücklich und dankbar rundete er den Finderlohn von zehn Prozent noch etwas auf", so die Zürcher Stadtpolizei. Sie schreibt abschliessend, der Mann werde seinen Aufenthalt in Zürich trotz anfänglichen Schreckens nun doch noch positiv in Erinnerung behalten. (pd/dwa)

Leserkommentare

Anzeige: