Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
20. September 2016, 18:01 Uhr

Tinder und Spotify machen gemeinsame Sache

Nutzer der Dating-App Tinder können ihre potenziellen Partner künftig auch anhand des Musikgeschmacks aussuchen. Eine Kooperation mit dem Streamingdienst Spotify ermöglicht den Usern, die Lieblingsmusik des anderen auf dessen Tinder-Profil zu hören.

Ob mit oder ohne Spotify-Konto: Nutzer haben die Möglichkeit, ihren persönlichen Lieblingssong dem eigenen Profil hinzuzufügen, wie der Musikstreaming-Dienst am Dienstag mitteilte .

Wer sein Tinder-Profil mit seinem eigenen Spotify-Account verbindet, kann zudem seine Top-Künstler anzeigen lassen und anderen zeigen, welche Musik er weiterhin hört.

"Fügt eurem Tinder-Profil einen Song hinzu, der euch beschreibt", hiess es weiter. "Denn manchmal sagt Musik mehr als tausend Worte!" Der schwedische Streamingdienst, der derzeit 40 Millionen zahlende Abo-Kunden verzeichnet, war erst kürzlich eine ähnliche Kooperation mit der Dating-Plattform Bumble eingegangen. (sda/dpa)



Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT