Mega-Party in Zürich

STREET PARADE ⋅ Zürich in Feierlaune: Ab heute Mittag tanzen wieder Hunderttausende Techno-Fans zu laut hämmernden Beats rund ums Seebecken. Die 26. Street Parade steht unter dem Motto "Love never ends" und will für Liebe, Friede, Freiheit und Toleranz werben.
12. August 2017, 09:40

Die erste Street Parade vor 25 Jahren lockte gerade mal rund 1000 Personen nach Zürich. Inzwischen hat sich der Anlass zum Mega-Event entwickelt, zu dem bis zu einer Million Raver kommen - je nach Wetter.

Meistens haben sie Glück damit: Nur drei Mal insgesamt liess Petrus das Partyvolk im Regen stehen. Am Morgen gab es zwar noch ein paar Schauer und Wolken, doch die dürften laut Wetterbericht im Laufe des Tages immer mehr der Sonne Platz machen.

25 Love Mobiles

Das Warm-up beginnt um 13 Uhr auf acht Bühnen entlang der Route. Auf den beiden Hauptbühnen am Bellevue und am Bürkliplatz treten internationale Künstler auf, auf den übrigen sind es Schweizer Musikschaffende. Alle DJ's verzichten auf eine Gage.

Eine Stunde später rollt das erste der 25 bunt dekorierten Love Mobiles los. Zum ersten Mal in diesem Jahr werden fünf der fahrbaren Bühnen von internationalen Dance-Labels wie Elrow oder Hyte präsentiert.

Die zwei Kilometer lange Route beginnt am Utoquai im Zürcher Seefeld und geht bis zum Hafendamm Enge. Der Umzug endet um 22 Uhr, auf den Bühnen wird bis Mitternacht elektronische Musik gespielt.

Neue Chill-Out-Bereiche

Neu ist das Festivalgelände in vier Bereiche unterteilt: Neben dem Umzug, den stationären Bühnen und den Foodzonen für die Verpflegung gibt es auch sogenannte Chill-Out-Bereiche, wo es etwas ruhiger zugeht.

Bei Einbruch der Dunkelheit erhellt eine Laser-Show den Nachthimmel. Und nach Ende des Umzugs wird auf unzähligen Partys weitergefeiert.

Die Polizei warnt davor, dass Taschen- und Trickdiebe im Gedränge leichtes Spiel haben und empfiehlt, Wertsachen zuhause zu lassen. Die Veranstalter raten zu geeignetem Schuhwerk. Wer Sandalen, Flip-Flops oder Stoffschuhe trägt, riskiert Schnittwunden an den Füssen. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: