Siebzehn Bands an drei Septembertagen

Das Weihern Open-Air-Festival hat das «unplugged» aus seinem Namen weggelassen, dafür gibt es mehr und grössere überdachte Bereiche. Gestern haben die Veranstalter die Namen der Bands bekanntgegeben – Carrousel ist Headliner am Samstagabend.
20. April 2016, 02:35

ST. GALLEN. Hiess der kleine Bruder des Open Airs letztes Jahr noch Weihern Unplugged Open-Air-Festival, haben die Veranstalter im Winter das «unplugged» herausgenommen. Ganz einfach deswegen, weil der Begriff völlig verschieden interpretiert und ausgesprochen worden sei. Jetzt also Weihern OpenAir-Festival oder schlicht «Weihern», wie sie schreiben. Ausser dem reduzierten Namen ändere sich aber nichts am bisherigen Konzept. Man pflege weiterhin den familienfreundlichen Samstag und baue die Kinderfreundlichkeit mit einer eigenen Kinderbar (am Samstag) weiter aus.

Mehr regensichere Bereiche

Weiterhin präsentiere das Festival «die spannendsten Schweizer Bands», garniere das Ganze «mit dem einen oder anderen internationalen Act» und lasse «grundsätzlich die Sonne rein – zumindest mental», denn die Veranstalter hoffen natürlich auf gutes Wetter. Bei Regen dürfe man sich als Zuschauer aber darauf freuen, dass es am diesjährigen «Weihern» mehr und grössere überdachte und somit regensichere Aufenthaltsbereiche geben werde.

Am Donnerstag präsentieren die Veranstalter gemeinsam mit der Startrampe vom Migros Kulturprozent «die interessantesten CH-Talente»: Faber (Pippo Pollinas Sohn) und Wolfman aus Zürich und Superjam und Private Blend aus St. Gallen.

Am Freitag spielen The Doodes und Brandhärd melodiösen Hip-Hop, Elektropop machen die Lokalmatadoren Strandhotel Markus. Und mit Al Pride tritt am «Weihern» eine der derzeit interessantesten Schweizer Bands auf, die in den Charts auf Platz 15 eingestiegen ist.

Samstag ideal für Familien

Der Samstagnachmittag ist traditionell familienfreundlich mit Singer-Songwritern gehalten: Solotrium, Ramon Clau, Emanuel Reiter und Marius. Mit Torp (derzeit mit der Single «The Wild» zu hören) geht es poppig in den Abend, Götz Widmann wird mit seinem «unendlichen Repertoire an Songs und Geschichten» die Bühne vor dem Stargast des Abends bespielen. Der Australier Stu Larsen gilt als einer der interessantesten Songwriter und tourt – oft mit seinem guten Freund Passenger – auf allen Kontinenten. Mit einem Ausflug zum Äscher, an den Bodensee und in die Stiftsbibliothek haben die Veranstalter «diesen coolen Typ» an ihr Festival locken können. Shem Thomas spielt mit Band auf, der Diepoldsauer mit der unglaublichen Stimme («Valley»). Den Abend beschliesst Carrousel aus Delémont mit Folk-Pop-Chansons.

Tages- und Festivalpässe gibt es offline bei der Regio-Festivalvorverkaufsstelle Spisertorkiosk und online bei Starticket. (red.)


Leserkommentare

Anzeige: