Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
22. September 2016, 11:12 Uhr

Reto Boller interveniert in der Langmatt

Das Badener Museum Langmatt zeigt französische Impressionisten aus der eigenen Sammlung im Dialog mit internationaler und Schweizer Gegenwartskunst. Ein Aktion von Reto Boller ergänzt die Ausstellung, die vom 25. September bis 11. Dezember dauert.

Arbeiten von Paul Cézanne, Edgar Degas, Paul Gauguin, Claude Monet, Camille Pissarro, Pierre-Auguste Renoir und Alfred Sisley konfrontiert die Langmatt in ihrer renovierten Galerie mit Werken von Anna Amadio, Michael Biberstein, El Frauenfelder oder Ute Klein.

In einer zweiten Ausstellung - besser: Aktion - kommt der Zürcher Reto Boller zum Zug. Er hat die Gelegenheit, unter dem Titel "Breakdown" die schnellste Kunsthalle der Welt, die seit März in Form eines Jaguars Kombi vor dem Museum parkt, verschwinden zu lassen.

Das tut der Künstler so: Er beraubt das Auto seiner Räder, legt es gewissermassen still und versteckt es im hintersten Winkel der Langmatt. Wer es bewusst oder zufällig entdeckt, kommt nicht darum herum, sich Fragen zu stellen. Etwa die: Liegt hier ein Kriminalfall vor? Wo sind die Räder, wo der Fahrer? Boller wird sich amüsieren. (sda)



Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT