Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
18. September 2016, 14:11 Uhr

Elysée blickt nach Osten

Das Musée de l'Elysée in Lausanne zeigt Werke des polnischen Grafikdesigners Wojciech Zamecznik (1923-1967) und des slowakischen Fotografen Martin Kollar. Die Ausstellungen dauern vom 21. September bis zum 31. Dezember.

Nach dem Sommer richtet das Musée de l'Elysée seinen Blick nach Osten, wie die Direktorin Tatyana Franck in ihrer Ankündigung schreibt. Erstmals in der Schweiz zu sehen sind Werke von Wojciech Zamecznik. Rund 200 Exponate umfasst die Ausstellung: unter anderem Fotografien, Plakate, Plattencovers, Bücher und Filme.

Mit der Ausstellung Martin Kollar betreibt das Elysée - so Franck - Kunstförderung. "Provisional Arrangement" heisst das Projekt, mit dem der 1971 geborene Slowake 2014 den Prix Elysée gewann. Das Museum war aber so überzeugt von der Qualität dieses Projekts, dass es nun auch noch in einer Ausstellung gewürdigt wird. (sda)



Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

ostjob.ch  STELLENSUCHE

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT