«Ich habe keinen Plan»

Der St. Galler Chorleiter Bernhard Bichler bereitet sich derzeit auf ein ungewohntes Projekt vor: Am Nordklang-Festival wird sein Chor mit einer dänischen Band singend spazieren. Vieles ist noch unklar – und diese Ungewissheit hat ihren Reiz.
31. Januar 2015, 02:40
ROGER BERHALTER

ST. GALLEN. Männer in dunklen Anzügen spazieren summend übers Festivalgelände, schwarze Regenschirme in der Hand. An einem See bleiben sie stehen, die Band beginnt zu spielen, und deren Sänger setzt zur ersten Strophe an. Die Szene spielt am Rand des dänischen Roskilde-Open-Airs, doch: «Das könnte auch die St. Galler Marktgasse sein», sagt Bernhard Bichler und klappt den Laptop zu.

Der YouTube-Clip ist eine der wenigen Vorlagen, die der St. Galler Chorleiter für sein neustes Projekt zur Verfügung hat. Am Nordklang-Festival werden er und acht Sänger des Konzertchors der St. Galler Singschule zusammen mit der dänischen Band Get Your Gun auftreten. Einerseits im Pfalz- und Hofkeller, um den Konzertabend am Samstag, 7. Februar, zu eröffnen. Anderseits ist ein Singspaziergang durch die Stadt geplant – so wie im YouTube-Video vom Roskilde-Festival.

Vertrauen und Charisma

Bernhard Bichler öffnet ein Notenblatt auf dem iPad. «Sea of Sorrow» von Get Your Gun, eines von drei Stücken, die der St. Galler mit den Dänen aufführen möchte. Die Noten hat er schon bekommen, eine weitere Vorlage also. Ansonsten sagt Bichler zum nahenden Treffen mit der Band lachend: «Ich habe keinen Plan.»

Doch genau diese Ungewissheit habe auch ihren Reiz. Aus Erfahrung weiss der Chorleiter nämlich zweierlei: Erstens ist vieles möglich, wenn das gegenseitige Vertrauen da ist. Und zweitens: «Wenn vorne eine charismatische Person steht, dann funktioniert es.»

Erfahrung mit Mother Lewinsky

So wie vor einem Jahr, als Bernhard Bichler schon einmal für das Nordklang-Festival mit nordischen Musikern zusammenspannte. Damals konnten Mother Lewinsky aus Dänemark aus Kostengründen ihr Orchester nicht in die Schweiz einfliegen. Also sprangen Musiker des Kantiorchesters am Burggraben ein – unter der Leitung von Bernhard Bichler. Die Band verspätete sich, es blieb kaum Zeit zum Proben, und doch denkt Bichler gern daran zurück: «Die nordischen Musiker arbeiteten hervorragend mit den Jugendlichen.» Im Pfalzkeller gaben die jungen Musiker zusammen mit den Dänen ein stimmungsvolles Konzert.

Diese schöne Erinnerung war es auch, die Bichler dazu bewegte, erneut ein Nordklang-Experiment zu wagen – auch wenn er bis jetzt nur ein paar PDF-Notenblätter und einen YouTube-Clip in der Hand hat. Mit Get Your Gun hat er bisher nicht direkt Kontakt gehabt. «Vielleicht sollte ich der Band doch noch eine E-Mail schreiben», sagt der 46-Jährige augenzwinkernd.

Die Lizenz zum Singen

Eine Gage erhält Bichler für sein Engagement nicht, ebenso wenig wie die skandinavischen Bands, die für das Nordklang-Festival nach St. Gallen reisen. Einen Lohn verspricht er sich trotzdem: «Solche Projekt geben einem immer neue, spannende Inputs.» Und er finde es ganz einfach «schön, Teil der Nordklang-Familie zu sein».

Bis zum Festival wird Bichler nun mit seinen Sängern die Noten einstudieren, und er hofft, dass er mit dem Chor am Nordklang auch tatsächlich durch die Stadt spazieren kann. Keine Selbstverständlichkeit, schliesslich dürfe man sich in St. Gallen nicht einfach so singend durch die Gassen bewegen. «Da braucht es noch ein paar Bewilligungen.»


Leserkommentare

Anzeige: