Trump erhöht Druck auf Palästinenser

NAHOST ⋅ Die Palästinenser wollen sich nach eigenen Angaben nicht von US-Präsident Donald Trump "erpressen" lassen. Trump hatte zuvor gedroht, die US-Finanzhilfen für die Palästinenser zu streichen.
Aktualisiert: 
03.01.2018, 07:44
03. Januar 2018, 00:03

"Wir werden uns nicht erpressen lassen", erklärte die führende Vertreterin der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, Hanan Aschrawi, am Mittwoch in einer Reaktion auf eine Androhung Trumps, den Palästinensern US-Finanzhilfen zu streichen.

Präsident Trump hat unser Streben nach Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit sabotiert", erklärte Aschrawi. "Jetzt wagt er es, den Palästinensern die Schuld für die Konsequenzen seines eigenen unverantwortlichen Handelns zu geben."

Trump hatte zuvor im Kurzbotschaftendienst Twitter mit einer Streichung von US-Finanzhilfen für die Palästinenser gedroht, da die USA von diesen "weder Anerkennung noch Respekt" bekämen. Er stellte die Frage, warum die USA weiterhin "massive künftige Zahlungen" leisten sollten, wenn die Palästinenser "nicht mehr über Frieden reden" wollten.

Trump fährt im Nahost-Konflikt einen klar pro-israelischen Kurs. Anfang Dezember erkannte er Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels an und provozierte damit gewaltsame Proteste in der muslimischen Welt. Derzeit erhalten die Palästinenser von den USA jährliche Finanzhilfen von mehr als 300 Millionen Dollar .

Am Montag hatte Trump bereits Pakistan mit einer Einstellung von US-Hilfen gedroht. Er warf der Regierung in Islamabad vor, "Terroristen" aus Afghanistan Zuflucht zu gewähren. Pakistan habe den USA im Gegenzug für Milliardenhilfen "nichts als Lügen und Betrug" geboten. (sda/reu/afp)


3 Leserkommentare

Anzeige: