Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
22. September 2016, 08:06 Uhr

Zivilisten getötet bei Luftangriff im Jemen

Bei einem Luftangriff im Westen des Bürgerkriegslandes Jemen sind 25 Zivilisten getötet worden. Das Bombardement habe auf eine Wohngegend in der von Rebellen beherrschten Provinz Hudajda gezielt, berichteten medizinisches Personal und Augenzeugen am Donnerstag.

Weitere 90 Unbeteiligte seien verletzt worden. Es wird davon ausgegangen, dass ein von Saudi-Arabien geführtes Militärbündnis den Angriff am Mittwochabend ausgeführt hatte. Eine offizielle Stellungnahme der Koalition gab es allerdings zunächst nicht.

Derartige Luftschläge werden im Jemen ausschliesslich von dem Bündnis ausgeführt. Sie greift seit eineinhalb Jahren Stellungen der schiitischen Huthi-Rebellen im bitterarmen Jemen an, um die international anerkannte Regierung des Landes zu unterstützen. Jemens Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi hatte weite Teile vor allem im Norden des Landes an die Aufständischen Huthis verloren.

Bei den Luftangriffen wurden aber immer wieder auch viele Zivilisten getötet. Die UNO sprach vergangenen Monat von Hinweisen auf Kriegsverbrechen. US-Aussenminister John Kerry stärkte den verbündeten Saudis für ihr Engagement im Jemen zuletzt aber dennoch den Rücken. (sda/dpa)



Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





zombie1969 (22. September 2016, 12:29)
Das...

Ziel von KSA ist es die schiitische Bedrohung zu beseitigen und das bedeutet, die Menschen zu töten.
Über die Bedeutung des saudischen Verteidigungsministers Prinz Mohammed-bin-Salman hat der Deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) schon einige Befürchtungen geäussert.
Der Krieg im Jemen und in Syrien wird also weitergehen.
(independent - middle-east/prince-mohammed-bin-salman-naive-arrogant-saudi-prince-is-playing-with-fire)

Beitrag kommentieren

Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

ostjob.ch  STELLENSUCHE

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT