Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
19. September 2016, 13:42 Uhr

Trauerzeremonie in Paris für Terroropfer

Mit einer Trauerzeremonie ist in Frankreich der bei Anschlägen getöteten Franzosen gedacht worden. An der Gedenkveranstaltung neben dem Pariser Invalidendom nahmen am Montag Staatschef François Hollande, mehrere Minister, Oppositionspolitiker und Opferangehörige teil.

Dabei wurden die Namen der 230 Franzosen verlesen, die seit September 2015 bei Attentaten in Frankreich und im Ausland getötet wurden.

Hollande versprach in seiner Rede eine Reform der Entschädigungsregelungen für Anschlagsopfer: Entschädigungen müssten "gerechter" und "transparenter" werden. Ein staatlicher Entschädigungsfonds solle zudem besser ausgestattet werden, sagte der Präsident.

Angehörigen-Organisationen erinnern schon seit 1998 am 19. September eines jeden Jahres an französische "Opfer des Terrorismus". Das Datum bezieht sich auf den Anschlag auf ein Flugzeug der Fluggesellschaft UTA, das am 19. September 1989 beim Flug von Brazzaville nach Paris in die Luft gesprengt wurde. Damals wurden 170 Menschen getötet, unter ihnen 54 Franzosen.

Dieses Jahr bekam die Zeremonie wegen der islamistischen Anschläge von Paris und Nizza und wegen Hollandes Anwesenheit besonders viel Aufmerksamkeit. Bei dem Anschlag am 13. November 2015 in der französischen Hauptstadt hatten islamistische Kommandos 130 Menschen getötet. Am 14. Juli tötete ein Mann im südfranzösischen Nizza dann mit einem Lastwagen 86 Menschen. "Der Terrorismus hat eine neue Dimension erreicht", sagte Hollande in seiner Rede. (sda/afp)



Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





zombie1969 (19. September 2016, 17:01)
Derzeit...

kehren tausende Terroristen aus Syrien bzw. aus der Türkei nach Europa zurück, nachdem sie ihrer Lust nach menschenverachtenden Gräueltaten ausgiebig gefröhnt haben und die Kunstfertigkeit im Kopfabschneiden und Bombenbauen erlernt und verfeinert haben.
Und nach Europa zurückgekehrt schlüpfen sie hier unter die warme Decke der Bürgerrechte und der sozialstaatlicher Vollversorgung, die ihnen menschenrechtsbewegte Toleranzträumer im vorauseilenden Gehorsam ausbreiten.
Und beängstigend ist, dass die "Werkzeuge" der Terroristen immer allgemeiner werden.
LKW, Gasflasche, Messer, Axt etc.

Beitrag kommentieren

Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

ostjob.ch  STELLENSUCHE

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT